BZÖ-LPO Scheuch: ORF-Kundenschröpfung mittels Smartcard-Austausch

Ohne kostenpflichtigen Austausch bleibt Bildschirm schwarz

Klagenfurt (OTS) - "Der ORF versucht offenbar, sein Finanzloch
über eine neue Kunden-Abzocke zu schließen statt eigene Einsparungspotenziale zu nutzen. Der neueste Schmäh ist, dass tausenden ORF-Kunden der Austausch ihrer Smartcards "zwangs-nahegelegt" wird - natürlich kostenpflichtig um 27 Euro. Sonst bleiben die Bildschirme künftig schwarz", kommentierte BZÖ-LPO DI Uwe Scheuch Medienberichte zum Vorhaben des ORF, im Herbst Decoderkarten für den Empfang über Satellit teilweise auszutauschen beziehungsweise abzuschalten.

Laut ORF-Berechnungen stehen bis zu 70.000 der kleinen grüne Karten aus den Jahren 2003 und 2004 zum Austausch an. Das wären allein für diese Jahrgänge knapp 2 Mio Euro, die man den Gebührenzahlern zusätzlich aus der Tasche ziehen wolle, so Scheuch. "Wenn man bedenkt, dass insgesamt 1,6 Mio Karten zum Austausch anstehen, dann kommt da schon eine nette Summe für Wrabetz und Co zusammen. Da lassen sich doch einige Pfründe erhalten", kritisierte Scheuch das ORF-Vorhaben.

"Anstatt Decoderkarten sollte man das Management des ORF austauschen. Das ginge schneller, wäre für den Kunden günstiger und würde wahrscheinlich auch gegen den Sinkflug der Marktanteile helfen. Mit der geplanten Kundenschröpfung beweist die ORF-Führung aufs neue ihren Reformunwillen", erklärte Scheuch abschließend.

(Schluss/le)

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ Kärnten

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZK0003