SPÖ-Kaiser: Soziale Kälte wird beim BZÖ mehr und mehr zum Programm!

Menschenwürde negierende Politik findet mit angekündigter persönlicher Auszahlung des Heizkostenzuschusses unrühmliche Fortsetzung.

Klagenfurt (OTS) - Als Armutszeugnis einer immer plan- weil führungsloser oranger Politik bezeichnet der stellvertretende Parteivorsitzende der SPÖ-Kärnten, LR Peter Kaiser die Ankündigung des orangen Soziallandesrates Christian Ragger in einer Kärntner Wochenzeitung, den Heizkostenzuschuss nunmehr "persönlich, seitens der BZÖ-Regierungsmitglieder und nicht mehr über die Gemeinden auszubezahlen".

"Der Heizkostenzuschuss wurde bis dato von den SPÖ-Sozialreferentinnen unbürokratisch und die Würde der auf diese Sozialleistung angewiesenen Menschen wahrend über die Gemeinden ausbezahlt. Das BZÖ hingegen degradiert die Schwächsten der Gesellschaft einmal mehr zu Bittstellern, die den orangen Regenten huldigen und auf Zuruf zu ihnen pilgern müssen um ein Zuschussalmosen aus deren Händen zu empfangen", kritisiert Kaiser.

Der Heizkostenzuschuss ist ein gesetzlicher Anspruch und keine karitative Mildtätigkeit von BZÖ-Gnaden. "Auf solch ungustiöse Art und Weise zu versuchen, auf dem Rücken der zu Unterstützenden politisches Kapital zu schlagen ist der Beweis dafür, dass es dem BZÖ nicht um die Menschen sondern um die Sicherung der eigenen Macht geht. Und dafür ist ihnen scheinbar jedes Mittel recht", so Kaiser abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Kärnten

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90002