SPÖ-Schober: Schluss mit "Schachbrettsicherheit", Frau Fekter!

SOKO Ost ist Paradebeispiel verfehlter Sicherheitspolitik, die mit Reduzierung der Exekutivkräfte durch die Schwarz-blaue-Regierung begann.

Klagenfurt (OTS) - "Außer Spesen Nichts gewesen", zieht der Sicherheitssprecher der SPÖ-Kärnten, LAbg. Rudolf Schober Bilanz zur verunglückten SOKO Ost. "Trotz eines heftigen und sachlich begründeten Widerstandes auch seitens der SPÖ-Kärnten, hat Frau Fekter stur an ihren SOKO Ost-Plänen festgehalten und Polizistinnen und Polizisten aus Kärnten abgezogen. Jetzt muss die Ministerin eingestehen, dass ihr glorreicher Plan gescheitert ist", so Schober.

Gründe dafür seien die mehr als dürftige "Erfolgsbilanz", jede Menge frustrierter Polizisten und als Tüpfelchen auf dem i eine weiter steigende Kriminalitätsrate. "Anstatt endlich wirksame und nachhaltige Verbesserungen durch mehr Ausbildungsplätze zu schaffen, werden Polizistinnen und Polizisten wie Schachfiguren hin und hergeschoben", kritisiert Schober, der die Anfänge allen Übels im Bereich der Sicherheit in der Reduzierung der Exekutivkräfte durch die ehemalige Schwarz-blaue-Regierung ortet.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Kärnten

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001