Fit und gesund durch einen heißen Spätsommer

Wiener Spitäler und Pflegehäuser setzen auf gesunde Ernährung

Wien (OTS) - Erneut bewegt sich die Temperaturskala jenseits der
30 Grad Marke. Neben allgemeinen Hitzetipps - Tragen von leichter, lockerer Baumwollbekleidung und Kühlen der Unterarme unter fließendem Wasser - ist natürlich auch das richtige Essen und Trinken von großer Bedeutung. Umso mehr für PatientInnen, die einen längeren stationären Aufenthalt vor sich haben, denn: Gesunde Ernährung im Krankenhaus kann das Wohlbefinden der Patientin/des Patienten während des stationären Aufenthaltes steigern, den Krankheitsverlauf positiv beeinflussen und den Genesungsprozess beschleunigen. Und dafür sorgt in den Spitälern und Pflegehäusern der Stadt Wien das jeweilige Küchenteam.*****

"Wir bemühen uns jeden Tag aufs Neue, den Aufenthalt unserer PatientInnen so angenehm wie möglich zu gestalten", berichtet die Küchenregieleiterin im Otto-Wagner-Spital, Miranda Neubauer. Und weiter: "Unser Speiseplan umfasst viele verschiedene Kostformen wie Normalkost, leichte Vollkost, vegetarische und zuckerfreie Kost. Wir vermeiden es, Geschmacksverstärker zu verwenden und würzen vor allem mit frischen Kräutern. Außerdem legen wir großen Wert auf biologischen Anbau und hervorragende Qualität der Produkte. Besonders beliebt sind unsere selbstgemachten Mehlspeisen."

Nicht aufs Trinken vergessen

Ebenso wichtig wie die Wahl des Essens ist auch das ausreichende Trinken. Gabriele Brazda, Diätologin im Donauspital, weiß: "Gerade an heißen Sommertagen ist es wichtig, mindestens zwei bis drei Liter pro Tag zu trinken. Um den erhöhten Flüssigkeitsbedarf zu decken, eignen sich am besten Leitungswasser, Mineralwasser, stark verdünnte Fruchtsäfte und ungesüßter Tee. Alkoholische Getränke und Softdrinks sollten hingegen vermieden werden."

Essen als Therapie - DiätologInnen helfen

Grundsätzlich gilt in den Spitälern und Pflegehäusern der Stadt Wien: Diäten beruhen auf ärztlicher Anordnung. PatientInnen ist es aber möglich, auf eigenen Wunsch ihre Ernährung umzustellen. Dafür stehen in den Einrichtungen des Wiener Krankenanstaltenverbundes (KAV) rund 90 DiätologInnen zur individuellen Beratung zur Verfügung.

o Gesunde Rezepte-Tipps unter: http://bewussteernaehrung.wienkav.at

(Schluss) mov

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Wiener Krankenanstaltenverbund/Presse
Mag.a Victoria Moritz
Telefon: 40409-70064
E-Mail: victoria.moritz@wienkav.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0007