Entspannung der schwierigen Situation in der österreichischen Möbelindustrie

Laut WIFO Konjunkturtest Besserung im 3. Quartal spürbar

Wien (OTS/PWK604) - Aus der Befragung der Unternehmen der Österreichischen Möbelindustrie durch das WIFO im Juli 2009 kann man im 3. Quartal 2009 eine gewisse Entspannung der in letzter Zeit sehr kritischen wirtschaftlichen Branchensituation ablesen. Die Auswertung beruht auf 31 befragten Unternehmen.

Die Produktion befand sich im ersten Halbjahr 2009 auf sehr niedrigem Niveau. Nach Angaben der Statistik Austria lag der Produktionsrückgang im 1. Quartal 2009 bei 13,6 % gegenüber dem Vorjahresniveau. Laut WIFO berichten aktuell im 3. Quartal einige Firmen von einem deutlichen Ansteigen der Produktion. Allerdings sind jene Unternehmen, die noch immer mit einer rückläufigen Produktion zu kämpfen haben, weiterhin in der Überzahl und erwarten für das kommende Quartal einen weiteren Rückgang in der jetzigen Größenordnung.

Rückgänge im Außenhandel bereits im 1. Quartal 2009

Besonders die vergangenen drei Quartale wurden als außerordentlich schlecht bewertet. Im 1. Quartal 2009 gab es einen Exportrückgang von -10,6%. Davon waren alle Teilbranchen (Büromöbel -3,8%, Ladenmöbel -12,8%, Wohnmöbel -3,6%, Matratzen und Sprungrahmen -5,4%) betroffen. Nur die Küchenmöbelhersteller verzeichneten ein Exportplus von +7,1%. Auch Deutschland, der wichtigste Exportmarkt, lag mit rund EUR 133 Mio. um 13,9% unter dem Vorjahresniveau. Die stärksten Rückgänge gab es hier bei den Sitzmöbeln (-32,3%) und Büromöbeln (-19,8%). Positiv hingegen die Exportvolumen bei Küchenmöbel (+4,5%), Wohnmöbel (+0,8%) und Matratzen(+0,4%).

Es wurden aber auch im selben Zeitraum insgesamt weniger Möbel importiert (-6,2%), mit Ausnahme der Küchenmöbelbranche (+5,5%). Am stärksten ist der Rückgang bei Sitzmöbeln mit -13,7% zu bewerten, gefolgt von Büromöbel -8,2%. Vergleichsweise niedrig dazu ist der Importrückgang bei Wohnmöbeln um -0,4%.

Möbelhersteller rechnen mit Verbesserungen der zukünftigen Geschäftslage

Laut WIFO Konjunkturtest sind die Verkaufspreise im 2. Quartal deutlich gefallen. Jedoch rechnet ein Großteil der befragten Unternehmen mit einem leichten Preisanstieg für die kommenden Monate. Nach den vergangenen drei Quartalen mit besonders schlechten Rahmenbedingungen wird die zukünftige Geschäftslage in der Möbelbranche weitaus besser gesehen. Der Mitarbeiterstand hat sich stabilisiert, ein weiterer Abbau von Beschäftigten ist nach derzeitigem Stand nicht geplant, auch wenn die Kapazitäten mit etwa 79 Prozent Auslastung noch immer viel zu gering sind als im langjährigen Durchschnitt. (us)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich, Die österreichische Möbelindustrie/austrian furniture industry , Mag. Dolunay Yerit, Tel. +43/1/712 26 01 DW 21 , Fax +43/1/713 03 09, yerit@moebel.at, , http://www.moebel.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0003