SPÖ Seiser: Verwirrspiel rund um Stadion muss endlich ein Ende haben

Klarheit schaffen durch Überprüfung des Bundes- und Landesrechnungshofes

Klagenfurt (OTS) - Um dem nicht enden wollenden Verwirrspiel rund
um das Klagenfurter Stadion endlich ein Ende zu setzen, erneuert heute, Freitag, SPÖ Klubobmann LAbg. Herwig Seiser die Forderung der SPÖ nach einer Überprüfung des Stadions durch den Bundesrechnungshof. "Das immer undurchsichtiger werdende Variantenspiel muss endlich zu einem Abschluss kommen. Eine klare Entscheidungsbasis kann nur durch eine gründliche Überprüfung des Stadions und daraus resultierenden Kosten geschaffen werden, die nur durch eine unabhängige Prüfinstanz wie den Bundesrechnungshof gewährleistet werden kann", meint Seiser. Ein diesbezüglicher Antrag seitens der SPÖ sei bereits im Kärntner Landtag eingegangen, denn es dürfe nicht sein, dass bei diesem Projekt Entscheidungen getroffen werden, die noch weitere Gelder in den Sand setzen und eine wirtschaftliche Nachnutzung außer Acht lassen, wie es bei vielen anderen Projekten bereits der Fall war.

Eine nachvollziehbare Grundlage für eine Entscheidung wie es mit dem Klagenfurter Stadion weitergehen soll, könne nur auf Grundlage von Wirtschaftlichkeitsberechnungen, die auch in Zukunft reichen, geschaffen werden. "Es kann nicht so sein, dass so wie bei vielen anderen Projekten auf Grund des tagespolitischen Drucks Entscheidungen getroffen werden, die am Ende des Tages unumkehrbar sind und nichts als Belastungen für den Steuerzahler bringen, wie beispielsweise die Seebühne und viele andere Projekte, die nur mit massivem Steuergeldeinsatz am Leben erhalten werden können", so Seiser abschließend.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle SPÖ Kärnten
10.-Oktober-Straße 28, 9020 Klagenfurt
Fax: +43(0)463-54 570
Mobil: +43(0)463-5 77 88

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001