Graf: "Darabos soll sich in seinem Ministerium auf Spurensuche begeben!"

Während der Minister urlaubt, treiben seine Beamten weiter ihr geheimes Spiel

Wien (OTS) - Am 35. Tag nach Einsetzung des
Untersuchungsausschusses komme endlich Bewegung in die Ministerien. Sowohl aus dem Innen- als auch aus dem Justizressort seien bereits große Mengen an Akten ans Parlament geliefert worden, erklärte FPÖ-Fraktionsführer NAbg. Martin Graf. "Der einzige Bremser ist jetzt der Verteidigungsminister", konstatiert Graf, denn aus Darabos’ Ressort wurde bisher kein einziges Stück Papier geliefert.

"Ich fordere ihn nun schon nahezu täglich auf, endlich sein Ministerium in Schwung zu bringen und Akten zu liefern, aber das scheint wirkungslos zu sein", erklärt Graf und glaubt auch, den Grund dafür zu kennen: "Laut Medien ist Darabos in den USA auf Urlaub und wandelt dort auf den Spuren von Barack Obama. Wichtiger wäre, er würde sich einmal auf Spurensuche in seinem eigenen Ressort begeben", empfiehlt Graf. In seiner Abwesenheit würden die Geheimdienste offensichtlich weiterhin ihr geheimes Spiel treiben, das darin bestehe, die angeforderten Unterlagen vor dem U-Ausschuss möglichst lange zu verheimlichen.

Für Graf ist die Verzögerungstaktik aber auch parteipolitisch stimmig: "Wenn wir die Geheimdienste untersuchen, wird viel an roten Machenschaften zu Tage kommen. Darabos hofft wohl, das noch möglichst lange hinauszögern zu können."

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0004