FPÖ-Belakowitsch-Jenewein: Zahl der Syphilis-Erkrankungen stark gestiegen

Aufklärungskampagne unumgänglich

Wien (OTS) - Wie aus einer Anfragebeantwortung des Gesundheitsministers hervorgeht, ist die Zahl der Syphilis-Erkrankungen in Österreich in den letzten 15 Jahren sehr stark angestiegen. FPÖ-Gesundheitssprecherin NAbg. Dr. Dagmar Belakowitsch-Jenewein betont, dass vor allem die zunehmende Ost-West-Migration, insbesondere von Prostituierten, die illegale Prostitution und der Sextourismus die Ursachen für den Anstieg seien.

"Aufklärung bei Kunden auf der einen Seite und eine verstärkte Kontrolle, um illegale Prostitution abzustellen, sind unumgänglich", hält Belakowitsch-Jenewein in diesem Zusammenhang fest. Es sei auch so, dass Geschlechtskrankheiten nach wie vor ein Tabuthema seien. "Viele Menschen scheuen sich rechtzeitig zum Arzt zu gehen. Vor allem schwangere Frauen gefährden so ihr ungeborenes Kind, denn Syphilis kann zu schweren Fehlbildungen beim Kind, bis hin zu einer Totgeburt führen." Belakowitsch-Jenewein fordert in diesem Sinne nachdrücklich eine Aufklärungskampagne. Diese sei aus den erwähnten Gründen dringend notwendig.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001