Grüne Wien zu Geschäftslokalen: Leerstandsabgabe statt Strafen!

Lachkovics: "Gute Nahversorgung wichtig für Stadtzentren"

Wien (OTS) - Die Einführung einer sogenannten "Leerstandsabgabe" statt Strafen, wie es die ÖVP will, fordern die Grünen Wien anlässlich der Diskussion um leerstehende Geschäftslokale. "Immer mehr Einkaufsstraßen in Wien sterben aus. Leerstehende Geschäfte und tote Winkel kennzeichnen viele ehemalige Einkaufsstraßen wie etwa die Reinprechtsdorfer Straße, die Fasangasse, die Linzer Straße, die Brünner Straße oder die Alserbachstraße", so Eva Lachkovics, Nahversorgungssprecherin der Grünen Wien. "Durch jahrelange Untätigkeit der SPÖ-Stadtregierung wurden Einkaufsstraßen wie die Alserbachstraße sich selbst und Spekulanten überlassen", so Lachkovics. Die Begünstigung von Shopping Centern zieht Kaufkraft von den Einkaufsstraßen ab, die jahrelange Bevorzugung von Maßnahmen für den Autoverkehr verleitet zu unnötigen Fahrten in die Einkaufszentren. "Strafen helfen da aber nicht, es braucht vielmehr Konzepte zur Revitalisierung von Geschäftsstraßen mit leer stehenden Geschäftslokalen sowie eine gezielte Anmietung von leer stehenden Geschäftslokalen", so Lachkovics.

Die Einführung einer "Leerstandsabgabe" für die EigentümerInnen von lange leer stehenden Geschäftslokalen soll zur Wieder-Vermietung anregen. Außerdem soll ein Vormietrecht der Stadt Wien Abhilfe in besonders hartnäckigen und problematischen Fällen Abhilfe schaffen. "So sollen sich Geschäftsinhaber, die ihr Geschäft leer stehen lassen, von der Leerstandsabgabe freikaufen können, wenn sie ihr Lokal der Stadt Wien vermieten. Die Stadt Wien kann dann für einen ausgewogenen Branchenmix sorgen", so Lachkovics abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, Tel.: (++43-1) 4000 - 81814, presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0005