Grüne Wien kritisieren erneute Postamtsschließung ohne Ersatz

Lachkovics: "Gesamter Wienerberg verliert sein Postamt"

Wien (OTS) - "Das Verwirrspiel der Post AG mit ihren KundInnen
geht munter weiter. Die Grünen behielten leider mit ihrer Skepsis recht, als die Post AG im Dezember 2008 beteuerte, kein Postamt in Wien schließen zu wollen. Nun schließt bereits das dritte Postamt in Wien, und das noch dazu ohne Ersatz", kritisiert die Grüne Gemeinderätin und Nahversorgungssprecherin Eva Lachkovics. Denn kaum war Faymanns Frist abgelaufen, sperrten am 1. Juli bereits zwei Wiener Postämter nicht mehr auf. Das eine in Favoritens Kurbadstraße wurde durch den Postpartner Apotheke ersetzt. Das zweite in der Breitenfurter Straße, Liesing, wurde ersatzlos geschlossen. Seine KundInnen haben es seit 1. Juli extrem weit zur Filiale in der Anton Baumgartnerstraße, mit der ihr Postamt zusammengelegt wurde.

Nun verliert Favoriten das nächste Postamt. Morgen hat das Postamt am Hermann-Schöne-Platz in der Wienerfeld-Siedlung den letzten Tag geöffnet. Es wird mit dem in der Ada-Christen-Gasse in der Per Albin Hansson-Siedlung Ost zusammengelegt. "Das ist absolut unzumutbar! Der gesamte Wienerberg verliert sein einziges Postamt. Die Wienerberger PostkundInnen müssen nun nicht nur weit gehen, sondern auch die Südautobahn queren, wenn sie ihr Postamt erreichen wollen", zeigt sich Lachkovics empört. "Von Ersatz für jedes geschlossene Postamt, wie versprochen, kann keine Rede sein."

Im Dezember muss das Postamt am Südbahnhof der Baustelle für den Hauptbahnhof ersatzlos weichen. "Aber da ist das letzte Wort noch nicht gesprochen. Ein Ersatzpostamt muss her und eine neue zeitgemäße Filiale am zukünftigen Hauptbahnhof! Dafür führen wir seit 1. April eine Unterschriftenkampagne.", erklärt Lachkovics. Die Post AG hat auch schon darauf reagiert. Es werden nun doch Verhandlungen zwischen ÖBB und Post AG für ein Postamt Hauptbahnhof geführt. Und sogar über ein Ersatzpostamt während der Bauzeit wird nachgedacht. "Ein passender Standort für das Ersatzpostamt wäre der sündteure Infopoint, der um 4,8 Millionen Euro auf dem Platz zwischen Sonnwendgasse und Favoritenstraße eingerichtet wird. Dort wird Platz genug für ein Ersatzpostamt während der Bauzeit sein", schließt Lachkovics.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, Tel.: (++43-1) 4000 - 81814, presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0003