Sicher mit MAM - und ohne BPA

Wien (OTS) - Bisphenol A (kurz: BPA), ein Kunststoff-Bestandteil
in Babyflaschen, wird nun auch in Europa verstärkt kritisiert. MAM hat Produkte ohne Bisphenol A. Denn der führende österreichische Babyartikel-Hersteller verwendet schon seit langem eine sichere Alternative.

Warum BPA-frei?

Bisphenol A (kurz BPA genannt) ist eine Substanz, aus dem der Kunststoff Polykarbonat hergestellt wird. Daraus werden unter anderem Lebensmittelverpackungen und Plastikgeschirr, beispielsweise Babyflaschen, hergestellt. Das Problem: Spuren von BPA lösen sich nach und nach aus dem Kunststoff, sie gehen in die Lebensmittel und damit in den Körper über. Besonders Babys und Kleinkinder könnten darunter leiden.

Als Folge einer BPA-Belastung sehen einige Experten und Untersuchungen Störungen des Hormonsystems und des Gehirns, Diabetes und Herzschädigungen sowie ein gesteigertes Krebsrisiko. Die wissenschaftliche Beweisführung ist noch nicht abgeschlossen. Doch Eltern sind verunsichert - und erste Staaten sprechen bereits BPA-Verbote aus.

BPA-Verbot in Kanada

Kanada ist das erste Land, das BPA als gesundheitsgefährdende Substanz einstuft. Seit Anfang 2009 dürfen dort nur mehr BPA-freie Babyartikel in die Regale. Auch in den USA gibt es praktisch keine Babyflaschen aus Polykarbonat mehr. Und in Europa hat die Diskussion bereits begonnen.

Einen großen Schritt voraus

Medizinische Forschung, technisches Knowhow und innovatives Design: Diese einzigartige Kombination macht MAM zur weltweit führenden Marke bei Babyartikel-Design. Für MAM bedeutet Verantwortung auch, vorauszudenken. Durch den engen Kontakt mit Wissenschaft und Forschung sind die Entwickler von MAM auch in der Lage, Vorsprung aufzubauen: Daher sind die MAM Babyflaschen Care und DrinkEasy BPA-frei - und das schon seit mehreren Jahren.

Sichere MAM-Alternative

Statt des BPA-hältigen Polykarbonats (PC) kommt bei den Babyflaschen und auch bei anderen MAM-Produkten der Werkstoff Polypropylen (PP) zum Einsatz. Dieser Kunststoff ist international unumstritten und verfügt seit Jahren über alle notwendigen Zulassungen. Neue Produkte werden grundsätzlich nur mehr aus diesem -völlig unbedenklichen Werkstoff - hergestellt.
Damit erfüllt die MAM-Produktwelt höchste Eltern-Ansprüche und gibt Babys einen perfekten Start ins Leben.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Susanna Wagner, Vice President
Tel.: 01/49 141 - 0
Email: susanna.wagner@mambaby.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0003