Haimbuchner: "Gewaltbereite Chaoten missbrauchen Fall Krems!"

"Wie kann man gegen Gewalt demonstrieren und dabei Gewalt ausüben?"

Wien (OTS) - Heftige Kritik übte heute der Spitzenkandidat der FPÖ Oberösterreich zur Landtagswahl, NAbg. Dr. Haimbuchner an der gestrigen Demonstration gegen angebliche Polizeigewalt in Wien, wo 30 gewaltbereite Linke die Polizei attackiert haben. "Gewaltbereite Chaoten missbrauchen den Fall Krems, um ihre linke Ideologie auszuleben und um mehr als augenscheinlich einen Grund zu haben, gegen die Exekutive Gewalt auszuüben." Haimbuchner betonte des weiteren, "dass sich die linken Gutmenschen, aber auch die Grünen die Frage gefallen lassen müssen, ob sie mit ihrem Verhalten nicht den Boden für eine ungerechtfertigte Hatz auf die Polizei aufbereiten."

"Die Linken müssen sich aber auch die Frage nach ihrer Glaubwürdigkeit gefallen lassen, wenn sie mit Gewalt gegen Gewalt demonstrieren", verweist der FPÖ-Mandatar darauf, dass die Gewaltbereitschaft von Jahr zu Jahr zunehme. "Lehrer und Exekutivbeamte berichten immer wieder darüber, werden aber von der Politik in Stich gelassen. Unsere Gesellschaft darf es nicht zulassen und akzeptieren, dass der Respekt vor den Autoritäten des Staates verloren geht. Dies wäre ein höchst bedenkliches Signal angesichts der hohen Kriminalität und der steigenden Disziplinlosigkeit an den Schulen", so der FPÖ Spitzenkandidat weiter.

Es müsse alles daran gesetzt werden, "dass Zustände wie in Frankreich oder Griechenland, wo Polizisten gezielt angegriffen wurden, bei uns verhindert werden." Haimbuchner sprach sich dafür aus, dass Attacken auf die Polizei strengstens geahndet werden. "Die Politik ist aufgefordert, zu handeln. Leere Lippenbekenntnisse von Seiten der ÖVP sind zu wenig. Wir Freiheitliche stellen uns vor die Vertreter der Staatsgewalt. Sie sind es, die in ihrem Dienst für den Schutz und die Sicherheit der Bürger sorgen und ihren Kopf hinhalten. Ungerechtfertigte Angriffe - verbal oder tätlich - müssen verhindert werden", bekräftigte Haimbuchner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001