GBH-Muchitsch: Steirische Winterbauoffensive 2010 - Fördergelder liegen bereit!

Erfolgsmodell findet auch in anderen Bundesländern Anerkennung

Graz (GBH/ÖGB) - Die "Winterbauoffensive", in der Steiermark seit 1996 ein Erfolgsmodell, wird auch heuer fortgesetzt. Wirtschaftslandesrat Christian Buchmann beauftragte das KonjunkturForum Bau mit seinem Vorsitzenden, dem Abg. z. NR und Stv. Bundesvorsitzenden der Gewerkschaft Bau-Holz Josef Muchitsch, Richtlinien und Kriterien für eine landesweite Winterbauoffensive 2010 zu erarbeiten. Diese wurden nunmehr fertig gestellt. Ziel dieser Winterbauoffensive ist es, mit Fördermitteln Bauprojekte in den Wintermonaten zu forcieren und damit die Arbeitslosigkeit im Bauwesen zu verringern.++++

Muchitsch bekräftigt: "Diese bislang österreichweit einzigartige Initiative ist ein wesentlicher Beitrag zur Bekämpfung der Winterarbeitslosigkeit im Bauwesen. Die Arbeitsmarktdaten in der steirischen Bauwirtschaft sind schon jetzt alarmierend. Durch die Winterbauoffensive werden jährlich etwa 100 bis 150 Arbeitsplätze sowie etwa 25 Lehrplätze neu geschaffen. Sie erweist sich damit als Jobmotor, etwa 800 Bauarbeiter können insgesamt durch diese Maßnahmen beschäftigt werden."

Besonders erfreulich, so Muchitsch weiter, sei, dass dieses Erfolgsmodell nunmehr auch in anderen Bundesländern zur Anwendung kommen soll: "In Tirol, Salzburg und Kärnten gibt es bereits ganz konkrete Vorstellungen einer Umsetzung. Es freut mich sehr, dass dadurch nun auch in anderen österreichischen Bundesländern zusätzliche Impulse für die Beschäftigung in der Bauwirtschaft geplant sind!"

Service:
Das KonjunkturForum Bau - mit insgesamt zwölf Mitgliedern aus Sozialpartnerschaft, Interessenvertretungen und zuständigen Fachabteilungen - hat genaue Bewertungskriterien, einen Zeitplan mit Einreichfrist und maximale Förderhöhen erarbeitet, die für interessierte Förderwerber bereits jetzt beim Projektmanagement auf der Website www.heidinger-schwarzl.at zur Verfügung stehen.

Gefördert werden Baumaßnahmen für gewerbliche bzw. touristische Projekte mit einem nicht rückzahlbaren Zuschuss von bis zu 50.000 Euro. Auch Gemeinden, welche bauliche Maßnahmen an Kinder- und Jugendbetreuungseinrichtungen durchführen, sind förderbar. Jedes Projekt wird nach genauen Bewertungskriterien geprüft. Nach einem Punktesystem werden die bestgereihten Projekte der Landesregierung für die Zuerkennung einer Förderung vorgeschlagen. Gefördert werden Bauprojekte, die in der Zeit von 16. November 2009 bis 31. Mai 2010 umgesetzt werden. Wichtig ist, die Einreichfrist einzuhalten, die vom 19. Oktober bis zum 9. November 2009 reicht.

ÖGB, 13. August 2009 Nr. 487

Rückfragen & Kontakt:

Gewerkschaft Bau-Holz
Mag. Sonja Schmid
Tel. 01/40147-246
E-Mail: sonja.schmid@gbh.at
www.bau-holz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0002