"KURIER"-Kommentar von Christian Böhmer: "Tolle Geschäfte"

Warum Jörg Haider posthum die Budget-Nöte im Lande lindern könnte.

Wien (OTS) - Bisher war das Klagenfurter Bergbaumuseum vor allem Montanisten ein Begriff. Mit 10. Oktober wird sich das ändern. An diesem Tag müssen Rauchquarz & Bergkristall der "Sonderausstellung Jörg Haider 1950-2008" weichen. In den Glaskästen sind dann rund 100 Exponate des verstorbenen Landeshauptmannes zu sehen, darunter die Laufschuhe vom New-York-Marathon, die liebsten Designeranzüge, das alte Schaukelpferd - und der NSDAP-Ausweis des Vaters.
Das werde keine politische Ausstellung, beteuern die Organisatoren - durchaus glaubwürdig, denn BZÖ-Chef Josef Bucher hat längst erklärt, worum es geht: "Das wird ein tolles Geschäft!"
Sollten, wie man in Kärnten hofft, 100.000 Menschen die Stollen-Schau besuchen, blieben mehr als 400.000 Euro - und die brauchen Stadt wie Land dringend. Klagenfurt kann sich weder eine neue Eishalle noch ein neues Hallenbad leisten. Der Finanzlandesrat hat für 2009/'10 eine enorme Neuverschuldung verkündet. Die Landesbeamten müssen auf eine Gehaltserhöhung verzichten. Angesichts des "tollen Geschäfts" stellt sich die Frage: Warum wird aus der Sonderschau keine Wanderausstellung? - So könnten allerorts im Lande die maroden Budgets saniert werden.

Rückfragen & Kontakt:

KURIER, Innenpolitik
Tel.: (01) 52 100/2649
innenpolitik@kurier.at
www.kurier.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKU0002