Regierungsinserate: Vilimsky: Widerlicher Griff in Taschen der Steuerzahler

Wien (OTS) - Als einen "widerlichen Griff" in die Taschen der Steuerzahler sieht FPÖ-Generalsekretär NAbg. Harald Vilimsky die jüngste Welle an Regierungsinseraten.Für eine Imagekampagnen, die auf einem reinen Lügengebäude fußt, Millionen aus dem Steuertopf zu nehmen, ist eine Unverfrorenheit der Sonderklasse, so Vilimsky.

Die SPÖ habe in sozialpolitischer Hinsicht jegliche moralische Legitimation verloren. Millionen für plumpe Eigenwerbung den Steuerzahlern zu stehlen - vor allem in Zeiten rasant wachsender Armut - ist an Letztklassigkeit nicht zu überbieten. Aber von Faymann und Co ist man bislang auch nichts anderes gewohnt, so Vilimsky, der dazu aufforderte, dass die Kosten für diese Inseratenkampagne aus den Mitteln der SPÖ-Parteienförderung der Republik Österreich zurückgegeben werden müssen.

Abgesehen davon desavouiere Faymann mit der Schaltung der Regierungskampagne einmal mehr den Koalitionspartner ÖVP. Hatte doch Pröll vollmundig in der ORF-Pressestunde angekündigt die für die Kampagne vorgesehenen Gelder in die Unterstützung der Hochwasseropfer zu stecken. "Vielleicht denkt Faymann, dass die Hochwassergeschädigten mit der Beilage ihre Häuser neu tapezieren könnten", schloss Vilimsky.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0008