Wiener Grüne befürchten Verkehrslawine am Augartenspitz

Erneute Diskussion über geplanten Sängerknaben-Konzertsaal

Wien (OTS) - Die von den Wiener Grünen befürchtete Verkehrslawine rund um den geplanten Sängerknaben-Konzertsaal am Augartenspitz, war am Donnerstag Thema einer Pressekonferenz. Laut GR Rüdiger Maresch bietet ein Verkehrsgutachten aus dem Jahr 2006 durchaus akzeptable Lösungsvorschläge, diese seien jedoch nicht mehr umsetzbar, da sich die Rahmenbedingungen geändert hätten. Demnach könne die in dem Gutachten vorgeschlagene Parkspur für Busse nicht mehr realisiert werden, da die dritte Spur in der Oberen Augartenstraße bereits in eine Linksabbiegespur umgewandelt worden sei. Reisebusse würden demnach BesucherInnen direkt vor dem Augarten-Konzertsaal absetzen und so für ein Verkehrsproblem sorgen. Weiters seien die in der Studie empfohlenen neun Pflichtstellplätze in der Garage am Karmelitermarkt zu wenig und zu weit entfernt. Demnach würden mindestens 100 BesucherInnen pro Konzert Parkplatz suchen, was wiederum einen Parkplatzmangel für die AnrainerInnen mit sich bringen werde. Die Forderung der Wiener Grünen: ein schlüssiges, umsetzbares Verkehrskonzept rund um den geplanten Konzertsaal. Solange auch dies nicht vorliegen würde, wäre auch der Standort einmal mehr zu hinterfragen, so Maresch.

Weitere Informationen dazu: Grüner Klub im Rathaus, Telefon: 01 4000-81814, im Internet unter http://wien.gruene.at/. (Schluss) bon

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Nina Böhm
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Telefon: 01 4000-81378
E-Mail: nina.boehm@extern.wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0013