Weninger: Für weltweiten Verzicht auf Atomwaffen

Dialog der Kulturen statt Hass und Angstmache

Wien (SK) - Am 6. August 1945 haben die USA im Zweiten Weltkrieg
die erste Atombombe auf die japanische Stadt Hiroshima abgeworfen. Am 9. August folgte die zweite Bombe auf Nagasaki. Hunderttausende Menschen starben an den direkten oder indirekten Folgen der Anschläge. Vor der nach wie vor aufrechten Gefahr einer atomaren Auseinandersetzung warnen FriedensaktivistInnen anlässlich des Jahrestages des ersten Atombombenabwurfs über Hiroshima. ****

Die Gedenkveranstaltung am 6. August 2009 um 17 Uhr am Wiener Stephansplatz soll zum verstärkten Einsatz für Frieden motivieren und wird mit einem Laternenmarsch zum Teich vor der Karlskirche um ca. 20.30 Uhr abgeschlossen.

"Ich danke allen friedensbewegten Menschen in Österreich, in Europa und auf der ganzen Welt, stets an die Schrecken von Hiroshima und Nagasaki zu erinnern und vor den unermesslichen Gefahren atomarer Bedrohungen für die Zukunft zu warnen", so Abgeordneter zum Nationalrat Hannes Weninger in seiner Grußbotschaft an die Hiroshima-Kundgebung am Wiener Stephansplatz.

"Es gibt keine Alternative zum völligen Verzicht auf Atomwaffen. Darum kann nur eine generelle Ächtung der Nuklearbewaffnung die Menschheit von dieser Bedrohung befreien", fordert Weninger einen weltweiten Verzicht auf Massenvernichtungswaffen.

"Freiheit, Demokratie und soziale Sicherheit können nur in einer friedlichen Welt gedeihen. Angesichts des latenten Nationalismus und Chauvinismus in der Welt ist der verstärkte Dialog zwischen Nord und Süd, zwischen verschiedenen Religionen und Kulturen und auch zwischen den Generationen Auftrag und Verpflichtung für die Politik genauso wie für die engagierte Zivilgesellschaft.

"Nicht Angst vor dem Unbekannten und dem Fremden, sondern Offenheit und Menschlichkeit sollten unser Denken und Handeln auf den Weg zu einer friedlichen und gerechten Welt leiten", so SPÖ-Abgeordneter Hannes Weninger abschließend. (Schluss) bg/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003