Bures: Rekordzahl bei ÖBB-Lehrlingen dank 15 Mio. Förderung vom BMVIT

Wien (BMVIT) - Das Verkehrsministerium fördert die Lehrlingsausbildung bei den ÖBB mit 15 Mio. Euro. Ministerin Doris Bures hat angesichts der angespannten Lage am Arbeitsmarkt die Fördersumme im Vergleich zum Vorjahr um rund 3 Mio. Euro erhöht. Damit können die ÖBB ab Herbst insgesamt 1.870 Lehrlinge ausbilden, das sind 100 Lehrlinge mehr als im Vorjahr und absoluter Höchststand in Geschichte der ÖBB. "Wir tun alles, um möglichst vielen jungen Menschen eine gute Berufsausbildung zu ermöglichen. Deshalb fördern wir die Lehre bei den ÖBB, damit noch mehr Jugendliche aufgenommen werden können", sagt die Ministerin. ****

Die ÖBB sind der zweitgrößte Lehrlingsausbilder Österreichs. Sie bilden für ihren eigenen Bedarf und mit den Förderungen des Verkehrsministeriums darüber hinausgehend eine große Zahl von jungen Menschen aus. Vergangenen Herbst standen 1.770 Jugendliche bei der Bahn in Ausbildung. 400 von ihnen haben im Februar ihre 3,5-jährige Lehre abgeschlossen.

Im Herbst werden nun nicht wie im Vorjahr rund 400, sondern mehr als 500 neue Lehrlinge aufgenommen. Die Gesamtlehrlingszahl wird damit auf 1.870 erhöht. Diese Aufstockung ist deswegen möglich, weil Verkehrsministerin Doris Bures zusätzliche Mittel bereitgestellt hat.

Berufe mit Zukunft

Die Bahn ist nicht nur einer der größte Lehrlingsausbildner Österreichs, sondern auch einer der besten. Das zeigen die ausgezeichneten Ergebnisse der ÖBB-Lehrlinge bei Wettbewerben und die Kür zum "Staatlich ausgezeichneten Ausbildungsbetrieb" im Jahr 2007.

Und es sind Berufe mit Zukunft, die hier erlernt werden:
Metalltechnik und Maschinenbau, Elektrotechnik und Elektronik, Informations- und Kommunikationstechnologie, Nachrichtenelektronik sowie Büro- und Speditionsberufe. Denn trotz Krise gaben Anfang März in einer AMS-Umfrage 80 Prozent der Unternehmen an, dass Fachkräfte weiter gesucht sind.

Besonders hervorzuheben ist auch, dass möglichst viele Mädchen in technischen Berufen ausgebildet werden. Derzeit sind 300 Lehrlinge der ÖBB weiblich, ihr Anteil wird weiter erhöht. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Susanna Enk, Pressesprecherin
Telefon: +43 (0) 1 711 6265-8121
Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0001