Kärntens Museumslandschaft erweitern

Kritik und Sarkasmus von Seiser am geplanten Haider-Museum

Klagenfurt (OTS) - Begeistert und gerührt zugleich zeigte sich der SPÖ Klubobmann, LAbg. Herwig Seiser, von der Idee, im Bergbaumuseum Klagenfurt ein Haider-Gedächtnis-Museum einzurichten. Endlich käme ein Vorschlag seitens des BZÖ, wie in Zeiten der Krise mit Steuergeldern nachhaltige Wirkung erzielt würde und dringend notwendige Schlechtwettereinrichtungen für den Tourismus forciert werden könnten. Gleichzeitig stelle die BZÖ-Initiative eine maßvolle Trauerarbeit und einen pietätvollen Umgang mit einem Verstorbenen dar.

"Würde man Böses denken, was in diesem Falle aber pietätlos wäre, könnte man das Bunkermuseum als würdiges Synonym für den Tunnelblick des BZÖ verwenden", merkt Seiser an. Aus der öffentlichen Betrachtungsweise sollte in jedem Fall die Tatsache keine Beachtung finden, dass sich Gauleiter Rainer in den letzten Tagen seines Wirkens in dieser Kärntner Version des Führerbunkers verschanzt hat. Im Übrigen würden sich durch die Wahl des Ortes vielerlei neue, museumspädagogisch wertvolle Aspekte für die Installierung eines attraktiven LH-Museums ergeben, die sicherlich zur ehrlichen Vergangenheitsbewältigung beitragen würden, so Seiser abschließend.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle SPÖ Kärnten
10.-Oktober-Straße 28, 9020 Klagenfurt
Fax: +43(0)463-54 570
Mobil: +43(0)463-5 77 88

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001