ARBÖ: Wer nicht richtig rastet riskiert sein Leben

"Sekundenschlaf" keine Chance geben

Wien (OTS) - Ein neuerliches Reisewochenende steht vor der Türe. Wieder werden viele mit dem Auto in den Urlaub losfahren. Der ARBÖ warnt: Marathonfahrten über Hunderte von Kilometern ohne ausgedehnte Ruhepausen können tödlich enden! Wer die ersten Anzeichen einer Ermüdung ignoriert, riskiert sein Leben, das seiner Mitfahrer und anderer Verkehrsteilnehmer.

Gähnen, das nicht unterdrückt werden kann, Lidschwere, brennende Augen und trockener Mund: Das sind die ersten Müdigkeitssymptome. "Spätestens jetzt sollte schleunigst eine ausgiebige Fahrpause eingelegt werden, am besten ein zehn- bis dreißigminütiges Schläfchen", rät der ARBÖ-Verkehrsmediziner Medizinalrat Prof. Prim. Dr. Josef Nagler. Wer Müdigkeit ignoriert, riskiert den sogenannten "Sekundenschlaf" und spielt mit dem Leben. Achtung: Kaffee oder Energydrinks bringen nur eine subjektiv empfundene Frische. Objektiv gesehen bleibt die Müdigkeit bestehen. Das beste Hausmittel gegen Müdigkeit ist und bleibt der Schlaf!

Am besten es gar nicht so weit kommen lassen und vor einer langen Urlaubsfahrt nur ausgeruht hinter das Steuer setzen. "Wer in der Nacht unterwegs sein möchte, sollte nicht vergessen, dass sich der Körper in der Zeit zwischen 2 und 5 Uhr morgens normalerweise in der Tiefschlafphase befindet und deshalb nicht sehr leistungsfähig ist," erinnert Nagler. Auch nicht gleich nach dem Essen loszudüsen, sondern dem Körper noch eine Verdauungsphase gönnen. Der ARBÖ-Verkehrsmediziner: "Besonders wichtig ist es, Pausen schon vor Fahrtantritt fix einzuplanen und darauf zu achten, dass sinnvoll gerastet wird."

ARBÖ-Faustregel zum richtigen Pausentiming

Die leicht zu merkende Faustregel für das richtige Pausentiming:
Zu jeder ungeraden Stunde eine Pause einlegen: die erste Pause nach etwa einer Stunde Fahrt, die zweite nach drei, die dritte nach fünf und die vierte (spätestens dann sollte man sowieso schon sein Etappenziel erreicht haben) nach sieben Stunden Fahrtzeit. Mindestlänge der jeweiligen Pausen: Die erste Pause sollte mindestens fünf Minuten dauern, für die richtige Länge der folgenden Pausen, jeweils die Länge der vorangegangenen verdoppeln: Erste Pause: fünf Minuten, zweite: zehn Minuten, dritte: zwanzig Minuten, vierte:
vierzig Minuten.

Richtig rasten will gelernt sein

Damit eine Fahrtpause auch wirklich was bringt, sollte man "richtig rasten" lernen:
Jede Fahrtunterbrechung für einige körperliche Übungen nützen. Beispielsweise:
* Ausgiebig Recken und Strecken.
* Arme über den Kopf strecken, vorbeugen und zu den Zehen wippen.
* Hände an die Taille legen und einige lockere Rumpfdrehungen machen. * Einige Kniebeugen machen.
* Einige Minuten am Stand laufen.
Ausreichend Trinken, am besten Mineralwasser, ungesüßte Limonaden, Eistee, Fruchtmolke oder Buttermilch aufgespritzt mit Mineralwasser. Selbstverständlich sollte Alkohol gemieden werden. Auf "schwere" Mahlzeiten, die nur im Magen liegen, verzichten. Diese verringern die Konzentrationsfähigkeit und ermüden. Leichte Kost wie kaltes, mageres Fleisch, Käse, Obst, Vollkornbrot oder -weckerl, Tomaten, knackige Paprika, in Stifte geschnittene rohe Kohlrabi oder Karotten geben dem Körper Energie für die Weiterfahrt.

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Interessensvertretung & Öffentlichkeitsarbeit
Sieglinde Rernböck
Tel.: (++43-1) 891 21-244
presse@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001