Waldhäusl: Eine halbe Million Euro Eigenwerbung ist der Landesregierung wichtiger als Hochwasserhilfe

70 Millionen Euro Schaden durch die Unwetter der vergangenen Wochen lassen die ÖVP kalt

St. Pölten (OTS) - "Es ist unglaublich mit welcher Arroganz die ÖVP in Niederösterreich ihre Interessen vertritt!", ärgert sich KO Gottfried Waldhäusl über den jüngsten Clou der VP NÖ. "Da genehmigt man sich in der Landesregierung, ohne mit der Wimper zu zucken, 500.000 Euro für Eigenwerbung und schaut gleichzeitig weg, wenn es darum geht, dass die Hochwasseropfer mit lediglich 20% des tatsächlichen Schadens abgespeist werden!", so der Klubobmann. Er verweist in diesem Zusammenhang auf die Bundesregierung, die eine Imagekampagne sofort absagte, um das Geld den Hochwasseropfern zur Verfügung zu stellen. "Ein Charakterzug, den man in NÖ nicht kennt. Hierzulande lässt man sich zwar mit besorgtem Gesicht per Hubschrauber durch die Gegend fliegen und medienwirksam ablichten, echte Hilfe gibt es aber nicht!", sagt Waldhäusl. Im Gegenteil, vor wenigen Wochen noch hat man im Landtag die Mittel für die Katastrophenschädenbehebung gekürzt und stattdessen für 570.000Euro den Vorlass des Österreichbeschmutzers Peter Turrini angekauft. "Ich möchte mir nicht ausmalen, was Bürger, die innerhalb weniger Wochen bis zu 4 Mal überschwemmt worden sind, mit Politikern der ÖVP machen würden, wenn sie wüssten, welche Projekte ihrer Sicherheit vorgezogen werden!", schließt der Klubobmann.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Klub im NÖ Landtag
Christian Hafenecker
Landespressereferent
christian.hafenecker@fpoe.at
Tel: 02742/9005-13443
Mobil: 0660/4344872
Fax: 02742/9005-13450

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FKN0001