ÖSTERREICH: Pilz für U-Ausschuss zu Radar-Deal

Inhaftierter Waffenhändler Schreiber soll vor Parlament aussagen

Wien (OTS) - Der Grün-Abgeordnete Peter Pilz fordert im Gespräch mit der Tageszeitung ÖSTERREICH (Mittwoch-Ausgabe) eine "parlamentarische Untersuchung des Ankaufs von Thomson-Radargeräten im Jahr 1994". Der in Deutschland in Untersuchungshaft sitzende Waffenhändler Karl Heinz Schreiber "soll als Zeuge vor dem Parlament über die näheren Umstände dieses Geschäfts aussagen."

Schreiber habe ihm, Pilz, schon 1999 versichert, dass er bereit sei, "einiges über euren Herrn Schüssel zu erzählen, wenn ich ausgeliefert werde." Jetzt sei, so Pilz, ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss, der zuletzt 2002 beantragt und von der damaligen VP-FP-Mehrheit abgelehnt worden war, die beste Möglichkeit, um diese Affäre aufzuklären.

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH
Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0002