ÖSTERREICH: Leitl will Umwandlung der ÖIAG

WKO-Chef schlägt Infrastruktur-Holding mit ÖBB und ASFINAG vor - und fordert eine "moderate Herbstlohnrunde"

Wien (OTS) - Wirtschaftskammer-Chef Christoph Leitl (ÖVP) lässt mit einem neuen Vorschlag in Sachen ÖIAG aufhorchen. Im Interview mit ÖSTERREICH (Mittwoch-Ausgabe) tritt er für die Umwandlung der ÖIAG in eine Infrastrukturholding ein: "Die Lösung wäre, die ÖIAG auf eine Infrastrukturholding zu erweitern, in der auch ÖBB, ASFINAG und Verbund drinnen wären. Diese Holding müsste wie bisher nach Managementprinzipien geführt werden." Damit sollte nicht lange gewartet werden: "Die Zeit ist reif dafür. Ich glaube man sollte nicht nur über Abschaffung oder Beibehaltung der ÖIAG reden, sondern als dritten Weg über eine Erweiterung der Aufgaben reden." Angesiedelt werden solle diese neue Holding im ÖVP-regierten Finanzministerium. Leitl würde begrüßen, dass ÖBB, ASFINAG aber auch der Verbund von der Politik unabhängiger agieren könnten: "Das wäre gut so. Ich denke da nicht parteipolitisch. Der Verbund gehört ja, wie Sie wissen, schon jetzt zu einem ÖVP-Ressort."

Leitl ist auch für eine moderate Herbstlohnrunde: "Durch den Rückgang der Inflation und durch sehr gute Abschlüsse im vergangenen Jahr ist die Kaufkraft gestärkt worden. Damit haben die Arbeitgeber einen wichtigen Beitrag geleistet. Die Inflationsrate ist heuer gegen Null gesunken. Das heißt, man kann auch eine Kaufkraft bei wesentlich geringeren Abschlüssen darstellen." Gleichzeitig tritt der WKO-Chef für eine Verschärfung der Zumutbarkeitsbestimmungen für Arbeitslose ein: "Wo Mobilität verlangt werden kann, besonders bei jungen Menschen, soll das auch umgesetzt werden. Junge Arbeitslose aus Wien etwa sollen durchaus für qualifizierte Formen der Gästebetreuung im Kärntner Tourismus eingesetzt werden. Das würde sich dem vielgerühmten dänischen Modell annähern, das in diesem Punkt beinhart ist."

Was den EU-Kommissar betrifft, macht Leitl klar. dass er nicht zur Verfügung stehe: "Jetzt, wo es darum geht, das Land zu motivieren und auch zu einer Wirtschaftskammerwahl im kommenden Frühjahr anzutreten, jetzt zu spekulieren, welche anderen Aufgaben möglicherweise durchaus interessant sein könnten, halte ich für unverantwortlich." Eine Festlegung der ÖVP auf einen Kandidaten hält Leitl zudem für zu früh:
"Alle diese Spekulationen sind jetzt zu früh: Welches Ressort erhält denn Österreich? Warum diskutieren wir über Personen ohne zu wissen, welche Zuständigkeiten und Verantwortungsbereiche wir kriegen? Wir zäumen das Pferd vom Schwanz her auf. Es wird entschieden im Parteivorstand im Herbst. Das hat der Parteiobmann gesagt und davon gehe ich aus."

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH
Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001