BZÖ-Grosz: Entsetzt über Berichterstattung des ORF-Kulturmontags

Wrabetz hat Erklärungs- und Handlungsbedarf - ORF-Gebühren österreichweit boykottieren

Wien (OTS) - Entsetzt über die Berichterstattung der ORF-Sendung "Kulturmontag" zeigte sich heute der stellvertretende BZÖ-Bundeschef und Nationalratsabgeordnete Gerald Grosz. "Das, was sich der ORF gegenüber dem verstorbenen Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider, seiner Witwe und dem gesamten Bundesland geleistet hat ist beleidigend, niederträchtig und schlichtweg letztklassig. Es ist eine Sauerei, dass solche "Inhalte" - offensichtlich parteipolitisch motivierte Beschimpfungsorgien - in einem öffentlich rechtlichen Sender überhaupt auf Sendung gehen dürfen. Die Gestaltung dieser Sendung hat weder etwas mit Kritik noch objektiver Berichterstattung zu tun, sondern offenbart den posthumen Hass einzelner Redakteure", so Grosz weiter.

Er würde es verstehen und auch unterstützen, wenn Bürgerinnen und Bürger weit über die Grenzen des Bundeslandes Kärnten hinaus die ORF-Gebühren endlich boykottieren, erklärte Grosz. "Diese Sendungen und auch die Redakteure werden mit dem Geld der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler finanziert. Dafür beschimpfen sie dann auch noch unreflektiert ganze Bundesländer", so Grosz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0005