BZÖ-Markowitz fordert "Blum-Bonus-neu" und Ausbau der Lehrwerkstätten

Wien (OTS) - "Taten statt Worte", verlangt BZÖ-Lehrlingssprecher Abg. Stefan Markowitz angesichts der dramatischen Zahlen am Arbeitsmarkt. "Wenn fast 7.000 Lehrstellen fehlen, dann helfen keine Lippenbekenntnisse der Großen Koalition, sondern rasches Handeln -noch in diesem Herbst", so Markowitz. Neben dem "Blum-Bonus-neu" fordert Markowitz eine Erweiterung der Lehrwerkstätten etwa bei den ÖBB.

Mittel- und langfristig sollte laut dem BZÖ-Lehrlingssprecher auch die Ausbildung reformiert werden. Ein praxisorientierteres Ausbildungssystem könne nicht nur das zu geringe Angebot an Lehrstellen beleben, die Qualitätsverbesserung würde auch mehr Chancen für die Lehrlinge in den Betrieben bringen. Zunächst muss aber den Lehrstellensuchenden rasch geholfen werden, so Markowitz.

Für Markowitz ist ein "Blum-Bonus-neu" für KMU’s ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Die Förderung bereits des ersten Lehrlings sollte das Angebot deutlich erhöhen. Weitere Lehrstellen ließen sich laut Markowitz durch ein Vergrößern der Lehrwerkstätten in staatsnahen Betrieben schaffen. Entscheidend sei, "dass rasch diese wichtigen Schritte gesetzt werden."

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0003