Heilsarmee: Geld an der Börse lediglich zwischengelagert

Heilsarmee Österreich bezieht Stellung zu vermeintlichen Verlustgeschäften in der Schweiz

Wien (OTS) - Die Finanzkrise macht auch vor der Heilsarmee nicht Halt. So wurde das Schweizer Headquarter zu Unrecht mit Vorwürfen konfrontiert, man habe Millionenverluste geschrieben. Hans-Marcel Leber, Geschäftsführer der Heilsarmee Österreich, dazu: "Es ist richtig, dass die Heilsarmee in der Schweiz Finanzanlagen professionell verwalten lässt. Spendengelder sind dadurch aber nicht betroffen".

Geld wird seitens der Heilsarmee an der Börse zwischengelagert, denn finanzielle Mittel resultieren oftmals aus Erbschaften oder Stiftungen. Da diese zweckgebunden für Projekte eingesetzt werden, können Jahre bis zur Mittelverwendung vergehen. So können diese Gelder ohne anfallende administrative Kosten ihrem Zweck gerecht werden.

Die Heilsarmee - seit über 80 Jahren in Österreich

Die Heilsarmee ist eine Hilfsorganisation und christliche Glaubensbewegung, die in ihrem "Kampf gegen die Armut" in weltweit 116 Ländern Menschen in schwierigen Lebenssituationen unterstützt. In Österreich wurde die Heilsarmee 1927 gegründet. Die Hilfsorganisation bietet in Österreich eine breite Palette an Hilfeleistungen und sozialen Einrichtungen wie Männerwohnheim, Betreutes Wohnen, Gefangenenseelsorge und Wohnungslosenarbeit.

Rückfragen & Kontakt:

Firma: Die Heilsarmee
Ansprechperson: Hans-Marcel Leber, Geschäftsführer in Österreich
Tel.: +43 699 10 654 279
mailto: hans-marcel_leber@swi.salvationarmy.org
http://www.heilsarmee.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0003