Grüne fordern gerechte Grundsicherung

Kogler: VP-Stimme der Vernunft nicht abwürgen

Wien (OTS) - "Die Forderung der ÖAAB-Generalsekretärin Beatrix Karl ist ein brauchbarer Vorstoß der Vernunft und sollte in ihrer eigenen Partei nicht abgewürgt werden", verlangt der Grüne Vizeklubchef Werner Kogler. Die SPÖ solle die Chance nützen und rasch neu verhandeln.
Der Grüne ist verwundert, dass "in der SPÖ jene immer lauter werden, die die Mini-Mindestsicherung verteidigen. In der ÖVP hingegen, die für die reduzierte Version verantwortlich ist, jene, die sich jetzt für die sozial ausgewogener Variante aussprechen."
Für Kogler ist klar, dass angesichts der angespannten Arbeitsmarktlage und der explodierenden Arbeitslosenzahlen "eine gerechte Grundsicherung Gebot der Stunde ist".

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001