Mikl-Leitner zur Arbeitsmarktstatistik: Mix an arbeitsmarktpolitischen Initiativen von allergrößter Bedeutung

1.000 zusätzliche Jobs für Jugendliche und Langzeitarbeitslose

St. Pölten (NÖU) - In Niederösterreich ist die Arbeitslosigkeit im Juli 2009 um 31,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Im Bundesvergleich liegt Niederösterreich im Durchschnitt (30,1 Prozent), Bundesländer wie Oberösterreich (+52,1 Prozent) oder Kärnten (+46,7 Prozent) haben noch mit einer weitaus höheren Arbeitslosigkeit zu kämpfen, erklärt die für den Arbeitsmarkt zuständige VP-Landesrätin Mag. Johanna Mikl-Leitner.

Ein nachhaltiger und breit angelegter Mix an arbeitsmarktpolitischen Initiativen zur Wiedereingliederung und Reaktivierung von arbeitslosen Menschen ist gerade jetzt unabdingbar - aus diesem Grund haben das Land NÖ und AMS NÖ bereits zahlreiche Beschäftigungsinitiativen, insbesondere für Jugendliche und Langzeitarbeitslose geschnürt.

Allein im Juli wurden zusätzlich 1.000 Jobs für Jugendliche und Langzeitarbeitslose in Programmen wie Job 2000 und Start Up geschaffen. Auf geförderten Transitarbeitsplätzen werden dabei arbeitslose Jugendliche und Langzeitarbeitslose befristet auf ein halbes Jahr angestellt. "Wir bieten besonders benachteiligten Personen die Chance auf ein aktives Erwerbsleben und ein Sprungbrett in Richtung dauerhafte Beschäftigung. Auch für Arbeitgeber stellen diese Initiativen attraktive Überlassungsmodelle dar, weil zwei Drittel der Lohnkosten inklusive Lohnnebenkosten von Land NÖ und AMS getragen werden. Nur für das restliche Drittel muss der Arbeitgeber aufkommen", so Mikl-Leitner.

Darüber hinaus stellen Land NÖ und AMS NÖ betroffenen Gemeinden zur Beseitigung von Hochwasserschäden insgesamt 100 Arbeitskräfte für die Dauer eines Monats kostenlos zur Verfügung. Die Kontaktaufnahme erfolgt über die regionalen Geschäftsstellen des AMS NÖ.

Um NÖ Arbeitnehmerinnen und Arbeitern gerade in wirtschaftlich herausfordernden Zeiten eine direkte Ansprechstelle einzuräumen, wurde Anfang des Jahres die NÖ Arbeitnehmer-Hotline mit der Nummer:
02742/9005-9555 eingerichtet. Zwischen Jänner und Juli 2009 haben sich bereits über 9.000 Menschen Rat, Hilfe und Unterstützung bei der NÖ ArbeitnehmerInnen-Hotline geholt.

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/9020 DW 141
www.vpnoe.at

Volkspartei Niederösterreich
Öffentlichkeitsarbeit

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0001