FCG-Schnedl unterschreibt Post-Volksbegehren

Wien (FCG) - Der Bundesvorsitzende der Christgewerkschafter, ÖGB-Vizepräsident Norbert Schnedl, unterstützt das Volksbegehren "Stopp dem Postraub" mit aller Kraft: "Die Post schreibt Gewinne und ist ein gutes Unternehmen mit hervorragenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Wir wollen, dass die Post auch als Post bestehen bleibt. Das vom Ministerrat beschlossene Postmarktgesetz bedarf noch dringender Korrekturen!"

"Vor allem zwei wesentliche Punkte sind noch zu ändern. Erstens muss sichergestellt werden, dass der Kollektivvertrag für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Zustellbereich gilt. Insbesondere ist darauf zu achten, dass dieser nicht durch Scheinselbstständigkeit unterlaufen werden kann. Zweitens ermöglicht der derzeitige Gesetzesentwurf eine Schließung aller Postfilialen. Wir wollen aber eine Bestandsgarantie für die Postämter", so Schnedl weiter.

Schnedl erklärt sich mit den Postbediensteten solidarisch: "Unsere Zustellerinnen und Zusteller, wie überhaupt alle Kolleginnen und Kollegen im Postdienst, leisten hervorragende Arbeit. Wir müssen und werden verhindern, dass Lohn- und Sozialdumping im Postbereich stattfindet. Daher ist es wichtig, dass möglichst viele Bürgerinnen und Bürger das Volksbegehren unterstützen."

Rückfragen & Kontakt:

FCG-Pressereferat, Anneliese Rothleitner-Reinisch
Tel.: 0664-614 50 52, Mail: anneliese.rothleitner@oegb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FCG0001