Muttonen betrauert Ableben von Peter Zadek

Kunstszene in Österreich verdankt ihm einiges - Tod wird eine schwer aufzufüllende Lücke hinterlassen

Wien (SK) - SPÖ-Kultursprecherin Christine Muttonen betrauert das Ableben des Theaterregisseurs Peter Zadek. Er ist im Alter von 83 Jahren nach langjähriger schwerer Krankheit in Hamburg verstorben. Muttonen meinte über die internationale Bestürzung gegenüber dem Pressedienst der SPÖ: "In vielen Nachrufen wird er als Titan des Theaters, Theaterregie-Ikone oder Großmeister des Theaters bezeichnet. Diese Bezeichnungen werden ihm höchstens gerecht." Vor Kurzem hat er den "Nestroy"-Theaterpreis für sein Lebenswerk erhalten. Seine letzte Inszenierung, George Bernard Shaws Komödie "Major Barbara", war Anfang Februar 2009 in Zürich herausgekommen. Die 2007 geplante Wiener Festwochen-Premiere von Shakespeares "Was ihr wollt" kam unglücklicherweise nicht zustande, da sie aufgrund einer Spitalsbehandlung des Regisseurs abgesagt wurde. ****

"Auch wenn er gebürtiger Deutscher ist, verbindet ihn mit Wien und Wien mit ihm vieles. Er hat zwischen 1988 und 2005 als freier Regisseur an der Burg große Erfolge gefeiert. Die Kunstszene in Österreich verdankt ihm einiges. Dass er sich im Kampf gegen seine schwere Krankheit geschlagen geben musste, wird eine schwer aufzufüllende Lücke hinterlassen", ist sich Muttonen sicher. (Schluss) mx/cv

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003