Rudas zu Kaltenegger: Kein Rückfall in Polit-Hick-Hack

Anti-Spekulationsgipfel legt Strategien gegen riskante Spekulationen fest

Wien (SK) - "Nicht nachvollziehbar" sind nach Ansicht von SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Laura Rudas die jüngsten Aussagen ihres ÖVP-Kollegen Fritz Kaltenegger. "Kaltenegger sollte wissen, dass die Stadt Wien grundsätzlich keine öffentlichen Gelder in Aktien oder Aktienfonds veranlagt. Im Interesse der Wiener Steuerzahler werden öffentliche Mittel der Stadt Wien grundsätzlich 'konservativ' veranlagt", so Rudas. Es sei nicht unbedingt eine seriöse Vorgangsweise, wenn der ÖVP-Generalsekretär auf einen einzelnen Zeitungsbericht, der jeder Grundlage entbehre, reagiert. "Das Verspekulieren von Steuergeldern durch die ehemaligen Finanzminister hat in der Bevölkerung Misstrauen ausgelöst. Jetzt geht es darum, Vertrauen zurückzugewinnen und Lösungen zu erarbeiten, die solche risikoreichen Spekulationen in Zukunft verhindern. Es geht nicht darum, in alte Muster des Polit-Hick-Hacks zurück zu fallen", erklärte Rudas. ****

Rudas verweist zudem auf den morgen tagenden 'Anti-Spekulationsgipfel' im Bundeskanzleramt, bei dem Strategien festgelegt werden, um künftig riskante Spekulationen mit Steuergeldern zu verhindern. "SPÖ und ÖVP haben sich schon auf die inhaltlichen Punkte geeinigt. Die Nervosität von Kollegen Kaltenegger verwundert daher umso mehr", so Rudas abschließend. (Schluss) alu/cv

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0002