Frauenberger zu geplanter Einigung "Eingetragene Partnerschaft"

Eintragung am Standesamt unabdingbar

Wien (OTS) - Die für die Standesämter und Antidiskriminierung zuständige Wiener Stadträtin Sandra Frauenberger begrüßte heute, Donnerstag, die Einigung auf Bundesebene, die eingetragenen Partnerschaft für gleichgeschlechtliche Paare, wie geplant, bis Jahresende umzusetzen. Frauenberger: "Es ist hoch an der Zeit, dass hier endlich Nägel mit Köpfen gemacht werden. Unabdingbar ist aber, dass die Eintragung am Standesamt erfolgt. Alles andere wäre nur Augenauswischerei und eine Fortsetzung der bestehenden Diskriminierung für schwule und lesbische Paare." Die Wiener Stadträtin unterstrich in diesem Zusammenhang, das die Wiener Standesämter darauf jedenfalls hervorragend vorbereitet seien und selbstverständlich auch für gleichgeschlechtliche Paare Traumhochzeiten anbieten werden.

Frauenberger appellierte abschließend an die ÖVP, einer umfassenden Gleichstellung zuzustimmen, damit schwule und lesbische Paare zu ihrem längst fälligen Recht kommen.(schluss)gph

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Gabriele Philipp
Mediensprecherin StRin Sandra Frauenberger
Telefon: 01 4000-81295
E-Mail: gabriele.philipp@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0009