Internationale Ökoenergie-Konferenz in einem "Mekka der Erneuerbaren"

Kopetz: "Südtirol sollte wegen seines Engagement in Sachen alternativer Energieerzeugung in den Schlagzeilen sein!"

Wien (OTS) - "Der Österreichische Biomasse-Verband übt sich einmal mehr in Grenzüberschreitung - und zwar inhaltlich wie auch geografisch: Der nach 15 Jahren längst zur Tradition gewordene Biomassetag wird heuer erstmals zur Ökoenergie-Konferenz ausgeweitet und findet vom 19. bis 21. Oktober in einer jener Regionen Europas statt, die Klimaschutz und nachhaltige Energieerzeugung nicht nur als Lippenbekenntnisse formulieren, sondern in tragfähigen Konzepten auch umsetzen, nämlich in der Provinz Bozen-Südtirol", zeigt sich Heinz Kopetz, Vorsitzender des Österreichischen Biomasse-Verbandes, überzeugt.

Der Veranstaltungsort selbst, die Marktgemeinde Sand in Taufers, bietet einen geradezu musterhaften alternativen Energie-Mix aus Biomasse-Nutzung, Biogas, Wasserkraft, Photovoltaik und Windenergie und verfolgt ein umfassendes Programm zur Energieeinsparung und -effizienz wie auch zur klimaschonenden Mobilität. Nicht zuletzt aufgrund dieses Engagements wurde die Gemeinde im Vorjahr mit dem Europäischen Dorferneuerungspreis ausgezeichnet.

44 Prozent Erneuerbare - optimales Umfeld für eine Ökoenergie-Konferenz

"Während man in Österreich diskutiert und die alternative Energieproduktion zugrunde novelliert, wird bei unseren Nachbarn gehandelt. 44 Prozent des Endenergieverbrauches stammen in Südtirol aus erneuerbaren Quellen und das kommt nicht von ungefähr: Die politisch Verantwortlichen auf Landes- wie auch auf Kommunalebene haben die enormen Chancen, die eine Energiewende weg von fossil hin zu regenerativ bedeutet, erkannt und die entsprechenden Rahmenbedingungen dafür geschaffen", bringt es Geschäftsführer Ernst Scheiber auf den Punkt. Nicht zuletzt deshalb findet die Internationale Ökoenergie-Konferenz auch in enger Zusammenarbeit mit der Südtiroler Landesregierung, der Marktgemeinde Sand in Taufers und dem Südtiroler Gemeindeverband statt. Als weitere kompetente Partner fungieren der Südtiroler Biomasseverband sowie die Europäische ARGE Landentwicklung und Dorferneuerung.

Europäische Energie-Ziele der Zukunft und Energie-Pioniere der Gegenwart

Die verschiedenen Themen der Internationalen Ökoenergie-Konferenz stehen allesamt unter dem Motto einer dringend erforderlichen Energiewende. Die Europäische Richtlinie für erneuerbare Energien und ihre Verwirklichung in nationalen Aktionsplänen steht dabei genauso auf dem Programm wie die Präsentation von Best-Practise-Beispielen aus verschiedenen Gemeinden Europas, die ihren Weg in Richtung Energieautarkie auf Basis alternativer Quellen längst eingeschlagen haben. Darüber hinaus werden die aktuellsten Entwicklungen in ausgewählten Bereichen der Erneuerbaren - vom Pelletsmarkt über die Geothermie bis hin zu raschwüchsigen Energiepflanzen - präsentiert. Exkursionen und viel Zeit für Diskussion und Informationsaustausch runden das Konferenzprogramm ab.

Rückfragen & Kontakt:

Doris Hofbauer
Österreichischer Biomasse-Verband
Franz Josefs-Kai 13, A-1010 Wien
Tel: +43-1-533 07 97-31
Fax: +43-1-533 07 97-90
E-Mail: hofbauer@biomasseverband.at
Web: www.biomasseverband.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BMV0001