AWO: Good News from the North

‚Bank of Canada‘ sieht Licht am Ende des Rezessionstunnels -Außenhandelsstelle Toronto unterstützt heimische Exporteure bei der Marktbearbeitung

Wien (PWK589) - Unerwartet optimistisch sieht die kanadische Zentralbank die unmittelbare konjunkturelle Zukunft in ihrem jüngsten Monatsbericht. Die Rezession in Kanada hat sich zwar noch im ersten Quartal des laufenden Jahres mit einem Rückgang des BIP um 5,4 Prozent und einem weiteren Minus von -3,4 Prozent im 2. Quartal dramatisch verschärft. "Die wieder ansteigenden Rohstoffpreise sowie die einsetzende Wirkung der monetären und fiskalpolitischen Gegenmaßnahmen deuten aber darauf hin, dass der Konjunkturmotor Kanadas wieder anspringen dürfte", berichtet Walter Luck, österreichischer Handelsdelegierter in Kanada.

Bereits für das zweite Halbjahr rechnet man mit einem Wachstum von durchschnittlich knapp über zwei Prozent. Verbleibende Unsicherheitsfaktoren in der nunmehr einsetzenden Erholungsphase seien, so Luck, der besonders im Vergleich zur US Währung wieder stärker gewordene kanadische Dollar und die noch nicht abgeschlossenen Restrukturierungsmaßnahmen in den Schlüsselindustrien. Nachfragebedingt kam die Inflationsentwicklung in der zweiten Jahreshälfte de facto zum Stillstand (-0,3 Prozent), woran sich bis zum Jahresende voraussichtlich wenig ändern wird. Ab 2010 rechnet man wieder mit einem Anstieg bis zu zwei Prozent.

Der Finanzsektor Kanadas befand sich schon zu Beginn der Wirtschaftskrise nicht nur im Vergleich zur USA, sondern auch zu den andern G 7 Staaten, in einer weitaus günstigeren Lage. Sowohl die Refinanzierungskosten der Banken als auch die als Kreditkosten der privaten Haushalte sind seit Jahresbeginn signifikant gesunken. Als Folge davon befinden sich die Zuwachsraten bei den Kreditvergaben bereits wieder im langjährigen Wachstumstrend seit 1992. Auch der leichte Anstieg der Unternehmenskredite im Juni, gibt Anlass zu vorsichtigem Optimismus.

Noch ist der öffentliche Sektor Hauptträger des Wachstums im laufenden Jahr. Ab 2010 soll allerdings bereits der Beitrag der privaten Haushalte zum BIP- Anstieg gleichauf liegen. Die wirtschaftliche Erholungsphase fußt somit hauptsächlich auf einer wiedererstarkten Inlandsnachfrage.

Die Außenwirtschaft Österreich (AWO) und die AHST Toronto tragen diesem erfreulichen Trend Rechnung, so Luck. "Bis Ende 2010 werden wir die mit Schwerpunktprogrammen im Rahmen der Internationalisierungsoffensive ‚go international‘ österreichischen Firmen in den Bereichen Nahrungsmittel - Getränke, kommunale Infrastruktur und erneuerbare Energien/Umwelttechnik gezielt diesem interessanten Markt näherbringen", so der Handelsdelegierte abschließend. (ES)

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Robert Luck
Außenhandelsstelle Toronto
toronto@wko.at
+1 416 967 3348

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0002