Pirklhuber: EFSA-Gutachten ein Armutszeugnis für die EU-Risikobewertung

EU-Behörde als Erfüllungsgehilfe der Gentechnikindustrie

Wien (OTS) - "Der von Greenpeace und GLOBAL 2000 vorgelegte
Bericht über das stümperhafte Gutachten der EFSA zum Gentech-Mais MON810 muss zum Anlass genommen werden, die Tätigkeit dieser Behörde endlich zu evaluieren. Seit Jahren gibt die EFSA mit ihren Gutachten grünes Licht für die Zulassungsanträge der Gentechnikindustrie und die Kommission winkt die Anträge unhinterfragt durch. Bei MON810 wurde inzwischen in mehreren unabhängigen Gutachten auf Risiken hingewiesen. Daher ist diese Sorte endgültig von der EU-Sortenliste zu streichen und dieses Konstrukt auch nicht mehr als Lebens- oder Futtermittel zuzulassen," fordert der Landwirtschaftssprecher der Grünen Wolfgang Pirklhuber. Dieser von den Umweltorganisationen aufgedeckte Skandal bestätige erneut die Inkompetenz und Industrienähe der EFSA.

"Sowohl die EFSA als auch die EU-Kommission beugen sich mit ihrer Zulassungspraxis seit Jahren dem Diktat der Gentechnik-Konzerne. Da darf es nicht wundern, wenn die europäischen Bürgerinnen und Bürger, die sich mit überwältigender Mehrheit für ein gentechnikfreies Europa ausgesprochen haben, das Vertrauen in diese EU-Institutionen verlieren. Trotz aufgezeigter Risiken bei MON810, trotz schlechter Erfahrungen mit dem Anbau von Gentechniksorten in andern Ländern wie USA, Kanada, Argentinien, waren bisher weder die EFSA noch die EU-Kommission bereit, eine vorsorge-orientierte Risikobewertung auf die Beine zu stellen.

"Inzwischen ist klar geworden, dass die Agro-Gentechnik keinerlei Nutzen, dafür aber jede Menge unkalkulierbarer Risiken mit sich bringt. Diese Technologie ist nach bisheriger Erkenntnis untauglich, die Welt zu ernähren oder auf Dauer bessere Erträge zu bringen. Sie schadet der Umwelt und gefährdet die Gesundheit der KonsumentInnen und Konsumenten." Die Grünen fordern ein EU-weites Anbauverbot von Gentechniksorten und das Selbstbestimmungsrecht der Regionen auf Gentechnikfreiheit.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0003