Neue KÄRNTNER TAGESZEITUNG - Kommentar: "Ein Streit kann auch der Treibstoff sein" (von Daniela Gross)

Ausgabe, 26. Juli 2009

Klagenfurt (OTS) - Willkommen in der Realität - in der sich Ecken und Kanten aneinander reiben. Auch in der rot-schwarzen Koalition ist der Alltag eingekehrt, der Honeymoon ist vorbei.
Mit pointiert eingesetzten Vorwürfen blasen die Regierungsparteien in der Causa "Spekulation mit Steuergeldern" zum Angriff auf den Partner. Zuvor hatte man sich mit Disputen zur Gesundheitsreform und beim Kindergeld für das Sommerfinale warmgekeppelt.

Was Wilhelm Molterer mit seinem "Es reicht" beendet hat, war ein Jahr Dauerzank. Nach der Nationalratswahl hatten sich SPÖ und ÖVP einen Kuschelkurs auferlegt. Wobei klar war, dass sich der Dur-Akkord irgendwann in Moll auflösen (müssen) wird.

Mal ehrlich: So wirklich weitergebracht haben uns der ständige Blick durch die rosarote Brille und das Umschiffen jeglicher Konfrontation auch nicht. Ein Donnerwetter kann da durchaus reinigend sein. Selbst wenn die Hackeln tief fliegen, könnte ein Streit mit sachlichen Argumenten sogar Treibstoff für den Regierungsmotor sein.

Rückfragen & Kontakt:

Neue Kärntner Tageszeitung
Viktringer Ring 28
9020 Klagenfurt

Tel.: 0463/5866-509
E-Mail: daniela.gross@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001