"Die Presse am Sonntag": Graf fordert Volksabstimmung zur Rückkehr Südtirols zu Österreich

Ausgabe vom 26.07.2009

Wien (OTS) - Der Dritte FPÖ-Nationalratspräsident Martin Graf will sich nicht damit abfinden, dass Südtirol zu Italien gehört. Das Selbstbestimmungsrecht müsse auch für die "deutsche Bevölkerung" Europas gelten.

Martin Graf, Dritter Nationalsratspräsident der FPÖ, fordert eine Volksabstimmtung zur Rückkehr Südtirols zu Österreich. Das sagt er in einem Interview mit der "Presse am Sonntag".

"Südtirol ist ein Teil des gesamten Tirol", so Graf, das "derzeit" eben italienisches Territorium sei. Dennoch glaube er an das "Selbstbestimmungsrecht der Völker" und sei der Meinung, dass den Südtirolern seit dem Zuschlag an Italien nach dem Ersten Weltkrieg das Selbstbestimmungsrecht vorenthalten werde. Es sei an der Zeit, die Bevölkerung zu fragen, "ob es ein Tirol geben soll".

Indirekt vergleicht Graf im Gespräch mit der Zeitung Italien mit der DDR zur Zeit des Mauerfalls. Auch im Frühjahr 1989 sei man noch der festen Überzeugung gewesen, dass der Arbeiter- und Bauernstaat nicht mehr zur Bundesrepublik gehöre. Im Gegenzug sei das Verhalten des demokratischen Italien gegenüber der deutschen Bevölkerung in Südtirol durchaus mit jenem nichtdemokratischer Staaten vergleichbar.

Die Stellung Österreichs als "Schutzmacht" der deutschen Mehrheitsbevölkerung in Südtirol will Graf mit der Einrichtung eines dauerhaften Südtirol-Ausschusses im Parlament ausbauen.

Rückfragen & Kontakt:

Die Presse
chefvomdienst@diepresse.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PPR0003