BZÖ-Bucher: Hoffmann soll seinen Antritt als Verfahrensanwalt überdenken

Auch Bartenstein soll Vorsitz niederlegen

Wien (OTS) - BZÖ-Chef Klubobmann Abg. Josef Bucher forderte heute erneut Verfahrensanwalt Hoffmann auf, seinen Antritt als Verfahrensanwalt zu überdenken. "Nach den heutigen Aussagen im Ö1-Morgenjournal hat sich der Verfahrensanwalt eindeutig entlarvt. Demnach könnte man den Eindruck gewinnen, dass es ihm ohnehin nicht um eine lückenlose Aufklärung "der zu untersuchenden Gegenstände" geht, sondern eher um Nichtzulassung möglicher Beweise. Das fängt ja schon gut an", sagte Bucher zu den Aussagen Hofmanns.

Ebenso kritisierte der BZÖ-Chef den Umstand, dass Hoffmann als Barteinsteins Treuhänder für seine Geschäftsbeziehungen zu Kasachstan agiert. "Dieser Umstand ist gerade vor dem Hintergrund der im Untersuchungsausschuss zu untersuchenden Verbindungen und Einflussnahmen von Mitgliedern des kasachischen Geheimdienstes geeignet, in der Öffentlichkeit den Eindruck mangelnder Objektivität zu erwecken", stellte Bucher fest.

Zu Bartenstein als U-Ausschussvorsitzenden meinte Bucher, dass es auch für den Ex-Minister im Verlauf des Ausschusses zu "prekären Situationen" kommen könnte, wenn eine ihm nahestehende Person als Verfahrensanwalt tätig ist. "Ich würde daher auch Bartenstein dringendst empfehlen, den Vorsitz niederzulegen", sagte Bucher.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0001