BMWF unterstützt Internationales Camp für moderne Kommunikationstechnologien

Johannes Hahn: Erweitert Berufschancen und bietet Basis für Universitätsstudium

Wien (OTS) - Das Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung (BMWF) unterstützt das "International Camp on Communication and Computers", das noch bis zum 28. Juli am Bundesblindeninstitut in Wien stattfindet. Dieses Camp für über 100 blinde und sehbehinderte Jugendliche zwischen 15 und 20 Jahren ist weltweit einzigartig. "Besonders wertvoll ist die internationale Vernetzung zwischen den jungen Menschen, um ihre Zugangsmöglichkeiten zu modernen Kommunikationstechnologien zu verbessern und damit ihre beruflichen Möglichkeiten auszuweiten", so Wissenschaftsminister Johannes Hahn. "Die Unterstützung dieses Weiterbildungsangebots ist mir ein großes Anliegen. Schließlich ist dieses Know-how gerade auch wichtig für den Zugang zu einem Universitätsstudium", betont Hahn.

Im Mittelpunkt des Sommercamps steht der Umgang mit modernsten blindenspezifischen Technologien, aber vor allem auch der Austausch zwischen den Jugendlichen aus aller Welt. Konkret setzen sich die jungen Menschen in einer Vielzahl von Workshops heuer beispielsweise damit auseinander, wie man Texten ein gutes Layout verpasst, wie sie eine eigene Internet-Radio-Show produzieren können, wie diverse Computerprogramme funktionieren und sie lernen den Umgang mit modernen Kommunikationstechnologien wie Twitter kennen. Auch Tipps für Stellenbewerbungen werden vermittelt und die jungen Menschen erfahren auch, wie der Umgang mit modernen Technologien ihren Alltag erleichtern kann.

Vor 15 Jahren hatte die OCG (Österreichische Computer Gesellschaft) in Wien die Idee, Menschen mit besonderen Bedürfnissen mittels elektronischen Technologien zu unterstützen.
Seit 1993 sind die Universität Linz, die OCG und das Bundesblindeninstitut mit dem Verein ICC federführend in der Durchführung engagiert. Das ICC hat abgesehen von Linz und Graz in den Ländern Tschechien, Finnland, Frankreich, Deutschland, Ungarn, Slowenien, Schweiz, den Niederlanden und in Großbritannien stattgefunden. Mit Partner/innen aus mehr als 30 Ländern ist ein Netzwerk von Expert/innen und Praktiker/innen entstanden, das bisher mehr als 1.300 Jugendlichen die Teilnahme am ICC ermöglichte. Ehemalige Teilnehmer/innen haben in der Zwischenzeit ihr Studium begonnen oder absolviert und sind erfolgreich in den Beruf eingestiegen.

Nähere Informationen unter: www.icc-camp.info

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung
Minoritenplatz 5, 1014 Wien
Pressebüro
Tel.: +43/1/53120-9007

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWF0001