Stellungnahme der Botschaft der Republik Kasachstan in Österreich

Wien (OTS) - "Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Diplomaten
der Botschaft der Republik Kasachstan die Prinzipien des internationalen Rechts verletzt haben", erklärt der Botschafter der Republik Kasachstan in Österreich, Yerzhan Kazykhanov im Zusammenhang mit der derzeitigen innenpolitischen Diskussion.

Die kasachische Seite will sich in innerpolitische Angelegenheiten nicht einmischen und sieht dazu keinen Anlass.

Zu der medial verbreiteten öffentlichen Einladung von FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky, den Botschafter von Kasachstan zu treffen, erklärt die Botschaft, dass sie sich bemüht, gute Beziehungen zur österreichischen Regierung und Politik zu pflegen und diesen großen Respekt entgegen bringt. Dennoch sieht die Botschaft keine Veranlassung und keinen Grund, um sich an den innenpolitischen Diskussionen zu beteiligen.

Der kasachische Botschafter betont weiters, dass Kasachstan sehr daran interessiert ist, die politischen, handelswirtschaftlichen und kulturell-humanitären Beziehungen mit Österreich in einer Reihe von Fragen, die für beide Seiten von Interesse sind, aktiv zu entwickeln. Bestätigung dafür sind die im vergangenen Jahr durchgeführten politischen Konsultationen zwischen außenpolitischen Behörden, die erste Sitzung der kasachisch-österreichischen Zwischenregierungskommission zur internationalen Zusammenarbeit, sowie das Business-Forum, an welchem Wirtschaftsvertreter aus Kasachstan und Österreich teilgenommen haben.

Rückfragen & Kontakt:

Leila Ashimzhanova
Press-Atachee der Botschaft
leila@kazakhstan.at
+ 43 676 841511899

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HOC0001