FPÖ-Haimbuchner: "Politischer Skandal Skylink wird zum Kriminalfall!"

Gefährdung von Leib und Leben durch billige Brandschutztüren

Wien (OTS) - "Der ohnehin schon für Aufsehen sorgende politische Skandal Skylink entwickelt sich jetzt zum Kriminalfall. Gegen das Unternehmen Ei2 Protector aus Oberösterreich wird wegen Betruges sowie vorsätzlicher allenfalls fahrlässiger Gefährdung ermittelt. Das Unternehmen lieferte Billigtüren anstatt Brandschutztüren", empörte sich heute der FPÖ-Rechnungshofsprecher NAbg. Dr. Manfred Haimbuchner über die neueste Facette des Skylink-Skandals.

"Die Türen sollten bis zu 90 Minuten einem Brand standhalten können, tun es tatsächlich aber nur 12 bis 14 Minuten. Verrechnet wurden aber die teuren Brandschutztüren. Damit könnte im Brandfall der Skylink zur Todesfalle werden. Da Wien und Niederösterreich zu jeweils 20 Prozent am Skylink beteiligt sind ist auch dem Steuerzahler durch diese skrupellose Vorgehensweise ein finanzieller Schaden erwachsen," so der FPÖ-Rechnungshofsprecher weiter.

"Die FPÖ verlangt von der Justiz volle Aufklärung. Außerdem muss die Frage gestellt werden, warum man erst aufgrund einer Anzeige aktiv wurde und nicht schon nachdem festgestellt wurde, dass die Türen nicht den notwendigen Sicherheitsstandards entsprechen. Vermutlich sollte auch dieser Aspekt dieses einzigen Skandalprojekts vertuscht werden", schloss Haimbuchner.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0002