ÖAMTC holt Ehepaar nach Autounfall aus Schottland heim

Lienzer erlitten schwere Verletzungen bei Frontalzusammenstoß mit Bus

Wien (OTS) - Werner T. wollte mit seiner Frau einen zehntägigen Urlaub in Schottland verbringen. Nach der Anreise mit dem Flugzeug nahm sich das Ehepaar aus Lienz einen Mietwagen. Am 12. Juli kam es zu einem schweren Unfall. Der Wagen der Osttiroler stieß frontal mit einem Bus zusammen. Werner T. wurde mit Brustkorb- und Bauchverletzungen sowie Brüchen an Armen und Beinen mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus Inverness gebracht. Dort wurde er mehrfach operiert. Seine Ehefrau erlitt multiple Prellungen und Schnittverletzungen am Fuß.

Gestern, Freitag, wurden die beiden Osttiroler mit dem Ambulanzjet des ÖAMTC zurück nach Österreich gebracht. Werner T. wurde nach Ankunft am Nachmittag zur weiteren Behandlung ins Landeskrankenhaus Klagenfurt überstellt, seine Ehefrau konnte bereits in häusliche Pflege entlassen werden.

Die Kosten für die Rückholungen ist in beiden Fällen gedeckt:
Nachdem Werner T. einen gültigen ÖAMTC-Schutzbrief besitzt, werden für ihn wie auch für seine Ehefrau die Transportkosten mit dem ÖAMTC-Ambulanzjet inklusive der Kosten für Ab- und Antransport in der Höhe von 17.000 Euro übernommen.

Der ÖAMTC-Schutzbrief bedeutet seit 50 Jahren Soforthilfe in Österreich und in allen Reiseländern in Europa, auf allen Mittelmeerinseln und in allen Mittelmeerländern, auf den Kanaren, den Azoren und auf Madeira. Ganz gleich, ob man mit dem eigenen Auto, mit Bus, Bahn, Schiff oder Flugzeug unterwegs ist.

Mehr Informationen zum Thema ÖAMTC-Schutzbrief findet man unter www.oeamtc.at/schutzbrief.

Rückfragen & Kontakt:

Dagmar Halwachs
ÖAMTC-Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +43 (0) 1 711 99-1218
pressestelle@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC0012