Vilimsky: Pilzgefahr am Parlamentslokus!

Wien (OTS) - "Immer skurriler werden die Vorwürfe der Grünen gegen die FPÖ", sagte heute der freiheitliche Generalsekretär NAbg. Harald Vilimsky. So faselte der selbsternannte grüne "Lokussprecher und Wasserklosett-Experte" Pilz gestern in der ZiB2 von einem "politischen Einbruch" einer freiheitlichen Mitarbeiterin in den grünen Klub.

Dazu, so Vilimsky, sei ein für alle mal klar gestellt: Die Grünen behaupten den Ausweis einer FPÖ-Mitarbeiterin auf einer Toilette im grünen Klub gefunden zu haben. Wahr ist vielmehr, so Vilimsky weiter, dass es sich bei besagtem Örtchen um ein WC beim und nicht im grünen Klub handle. Auch sei durch nichts zu belegen, dass der Ausweis tatsächlich dort gefunden wurde, so Vilimsky, der darauf verwies, dass die Grünen diesen Ausweis auch irgendwo sonst "gefunden" haben könnten.

Auch sperre dieser FPÖ-Ausweis natürlich nicht die Räumlichkeiten des grünen Klubs, sondern ausschließlich jene des freiheitlichen Klubs, betonte Vilimsky, der sich die Frage stellt, was die Grünen mit dem Ausweis, den sie doch eine Zeit lang in ihrem Besitz hatten, so alles angestellt haben könnten. Abgesehen davon, hätte wohl ein klubfremder Mitarbeiter an einem Plenartag, an dem die Büros voll besetzt seien, wohl auffallen müssen, sagte Vilimsky.

Aus diesen Fakten einen "politischen Einbruch" und/oder den "Verdacht eines Einbruches" zu konstruieren, wie Pilz das gestern getan habe, sei wohl mehr als abwegig, betonte Vilimsky. Klar sei vielmehr, dass es sich nicht um einen blauen Watergate-Skandal, sondern bestenfalls um einen grünen Water-Closet-Skandal handle, schloss Vilimsky, der vor der "Pilzgefahr" am Parlamentslokus warnte.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0002