Bischof Schwarz plant keine weiteren Personalwechsel in Linz

Stellungnahme des Linzer Bischofs nach der Entpflichtung von Kommunikationsdirektor Kaineder

Linz, 15.07.2009 (KAP) Der Linzer Diözesanbischof Ludwig Schwarz hat Spekulationen zurückgewiesen, dass er noch weitere Personalwechsel in seiner Diözese plant. In einer schriftlichen Erklärung verwies Schwarz am Mittwoch darauf, dass es sich bei der Ablösung des bisherigen Leiters des Kommunikationsbüros der Diözese, Ferdinand Kaindeder, "um einen Funktionswechsel in einem einzelnen Bereich" handle.

Wörtlich stellte der Linzer Bischof fest: "Ich habe schon längere Zeit einen Funktionswechsel hinsichtlich meines Pressesprechers überlegt. Gerade weil Ferdinand Kaineder als ein sehr engagierter Mitarbeiter gearbeitet hat, wurde er selber auch immer wieder zum Thema von kontroversen Stellungnahmen, die ihn in Spannung brachten zu seiner Aufgabe als Sprecher des Bischofs. Deshalb habe ich einen Funktionswechsel nach mehreren Gesprächen vorgenommen. Bei diesen Gesprächen wurden ihm aber auch ganz konkrete Einsatzmöglichkeiten in der Diözese angeboten. Das wird von ihm ernsthaft in Erwägung gezogen und soll in absehbarer Zeit mit ihm zusammen entschieden werden. Um verschiedenen Vermutungen entgegenzutreten, möchte ich betonen, dass es sich hier um den Funktionswechsel in einem einzelnen Bereich handelt".

Die Entpflichtung Kaineders hat in der Diözese Linz für viele Diskussionen gesorgt. Ferdinand Kaineder zeigte sich auf "Twitter" überwältigt von der Solidarität, die ihm viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Diözese zum Ausdruck gebracht hätten. Er wird am 30. Juli zu einem rund zweimonatigen Fußpilgerweg nach Assisi aufbrechen.

(forts. mgl.)
nnnn

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0002