Lapp: Soziale Berufe haben Zukunft!

Wien (SK) - Die Präsidentin der Wiener Sozialdienste (WISO), Abg. z. NR Mag. Christine Lapp freute sich heute anlässlich der Besichtigung des Geriatrischen Tageszentrums Anton Benya mit Bundeskanzler Faymann, Frauenministerin Heinisch-Hosek, SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Laura Rudas, AMS-Vorstandsvorsitzendem Herbert Buchinger und AMS-Wien-Landesgeschäftsführerin Claudia Finster über die klare Darstellung des Kanzlers, dass soziale Berufe Zukunft haben.

"Gerade in einer alternden Gesellschaft wie der unsrigen, ist die Ausbildung, Anstellung und Weiterqualifizierung neuer Pflegekräfte wichtiger den je, um für die Menschen ein Altern in Würde zu ermöglichen. Um das sicherzustellen, kämpft die SPÖ dafür, dass noch weitere Stellen im Sozialbereich geschaffen werden", so Lapp. Der Kanzler hatte deutlich gemacht, dass für ihn und die SPÖ diese "Social Jobs" oberste Priorität für unsere Gesellschaft haben. ****

Die Wiener Sozialdienste sind der größte Anbieter ambulanter Betreuungs- und Pflegeleistungen im Wiener Stadtraum und auch bei der Ausbildung von Pflegekräften maßgeblich. "Der Verein ist somit im Bedarfsfall eine wichtige soziale Stütze für die Menschen und ein Arbeitgeber mit Zukunft", hält Lapp abschließend fest. (Schluss) sv/cv

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0006