Lueger zu Sparkassen-Versicherungs-Studie: Staatliches Pensionssystem sicherste Form der Pensionsvorsorge

Wien (SK) - "Die Skepsis der Jugendlichen gegenüber dem Pensionssystem muss ernst genommen werden. Aber man muss auch klar und deutlich sagen, dass das staatliche Pensionssystem wesentlich sicherer ist als die private Vorsorge. Im Zuge der Wirtschaftskrise gäbe es bei der privaten Vorsorge immerhin Pensionsverluste von bis zu 45 Prozent", erklärte SPÖ-Jugendsprecherin Angela Lueger zu einer aktuellen Umfrage unter Vorarlberger Jugendlichen, wonach nur fünf Prozent an eine gesicherte Rente bei ihrem Pensionsantritt glauben. ****

Es sei gut, so Lueger, wenn schon junge Menschen sparsam mit ihren Mitteln umgehen. Aber Ängste seien unbegründet, denn, Berechnungen von ExpertInnen zeigen, dass das staatliche Pensionssystem bis 2060 jedenfalls finanzierbar bleibt. Der Anteil der öffentlichen Mittel für das Pensionssystem bleibe für diesen Zeitraum in etwa gleich, so Lueger. Die SPÖ-Jugendsprecherin hielt fest: "Die staatliche Säule unseres Pensionssystems hat sich auch in Krisenzeiten bewährt, während diejenigen, die über Pensionskassen und private Vorsorge Pensionen beziehen, zum Teil sehr hohe Verluste hinnehmen mussten." (Schluss) sv/cv

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0005