Professionelle KMU-Beratung in NÖ rechtzeitig nützen!

Großes Interesse beim KMU-Workshop mit Landeshauptmannstv. Sobotka, HYPO-Konzernchef Harold, WK-Präsidentin Zwazl und HYPO Landesbank-Generaldirektor Martinek in St. Pölten

St. Pölten (OTS) - Trotz 33 Grad Außentemperatur ließen sich über 200 niederösterreichische Klein- und Mittelbetriebe am 14. Juli auf ein heißes Thema ein. Unter dem Motto "Kleine Betriebe - große Chancen" diskutierten die Unternehmer bei dem von der HYPO und Wirtschaftskammer Niederösterreich organisierten KMU-Workshop in der St. Pöltner Zentrale der Niederösterreichischen Versicherung mit hochrangigen Experten und Entscheidungsträgern über Chancen und Möglichkeiten zum Weg aus der Krise.

Landeshauptmann-Stellvertreter Wolfgang Sobotka zeigte großes Verständnis für die kleinen und mittleren Unternehmen in Niederösterreich und stellte sich persönlich ihren Fragen. "Sie alle sind das Rückgrat der Wirtschaft und Beschäftigung in unserem Land. KMU sind zumeist krisenfester und besonders flexibel und auch die EU-Erweiterung wurde positiv, speziell in NÖ, für Exporte genutzt. Gleichzeitig haben es kleinere Betriebe aber bei komplexen Rechtsmaterien und Genehmigungen oftmals schwerer als Großunternehmen", brachte es Sobotka auf den Punkt. Deshalb sei das Land NÖ intensiv bemüht, bestmögliche Rahmenbedingungen dafür zu schaffen. Es hat eigene Förderungen entwickelt, um die speziellen Bedürfnisse der heimischen KMUs abzudecken. Auch das Konjunkturpaket vom Oktober letzten Jahres mit Kreditsicherungen und Haftungsübernahmen hat in NÖ schon vielfach Anwendung gefunden.

Als Hauptveranstalter des Praxis-Workshops und "Bank des Landes, die sich dem Land und der Wirtschaft in Niederösterreich eng verpflichtet fühlt" betonte der Konzernchef der HYPO Investmentbank-Gruppe, Peter Harold, wie wichtig es für KMUs sei, Tipps und Unterstützung auch anzunehmen, "sei es von der Landesregierung, der Wirtschaftskammer oder auch von Ihrer Bank. Was die Betriebe derzeit brauchen ist ein sicherer Partner, der in der Nähe ist, mit Ihnen spricht." Die HYPO Niederösterreich stehe den KMU stets offen gegenüber, was sich auch in der Kreditvergabe widerspiegelt. Diese nahm bei der HYPO Landesbank für Niederösterreich und Wien im Bereich der Kommerzkredite im ersten Halbjahr 2009 gegenüber der Vorjahreszeitraum um 20 Prozent bei der Anzahl und um 89 Prozent beim Volumen zu. Dies unterstrich auch der Generaldirektor der HYPO Landesbank, Michael Martinek: "In fast allen Fällen können Lösungen gefunden werden, allerdings ist es wichtig, zeitgerecht über die genaue Situation des Betriebes zu sprechen." Peter Lagler, ein KMU für den Tür- und Torbereich aus Krems, riet dazu, möglichst viel Energie in den Businessplan des Unternehmens zu stecken. "Denn mit gemachten Hausaufgaben kommt man viel besser und schneller zu einer erfolgreichen Finanzierung", so Lagler, ein zufriedener HYPO-Kunde.

Auch die WKNOE-Präsidentin Sonja Zwazl sprach von den Banken als "faire und wichtige Partner für den Weg aus der Krise". Wie man sich professionell auf Bankengespräche vorbereitet, dafür biete die Wirtschaftskammer eigene Beratungstermine an. Auch im arbeitsrechtlichen und sozialpolitischen Bereich gibt es für KMU ein weites Serviceangebot der Kammer. "Ich vertraue als Unternehmerin den Unternehmen und auf die Stärke und Innovation ganz besonders der kleineren und mittleren Betriebe. Gute Planung und rechtzeitige Vorbereitung ist der halbe Erfolg! Nehmen Sie die zahlreichen Unterstützungsmöglichkeiten in Niederösterreich an", appellierte die Präsidentin und verwies auf eine niederösterreichische Stärke auch in schwierigen Zeiten: "Bei uns fielen die Exportrückgänge weit schwächer aus als in Gesamtösterreich und in Ländern wie Tschechien und Ungarn können wir uns sogar über aktuelle Zuwächse freuen."

Als Experten und Podiumsdiskussionsteilnehmer für Unternehmerfragen standen beim KMU-Workshop Marion Carmann vom AMS, Florian Riess, Förderungsexperte des Landes Niederösterreich, Ulla Reisch von der RA-Kanzlei Urbanek Lind Schmied Reich, Hans-Georg Kantner von der Insolvenzabteilung des KSV und Christa Kocher von der Sozialpolitischen Abteilung der Wirtschaftskammer Niederösterreich Rede und Antwort. Durch den Nachmittag und Abend führte ORF-Chefredakteur Richard Grasl.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Markus Nepf
HYPO Investmentbank AG
PR Manager
Tel.: +43(0)1/90110-1053
Email: markus.nepf@hypoinvest.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HYP0001