VP-Walter ad Ludwig: "Aufzugskartell-Opfer warten immer noch auf ihr Geld"

Anstrengungen in Sachen Aufzugsnachrüstung zu begrüßen

Wien (OTS) - "Die Anstrengungen der Stadt Wien in Sachen Aufzugsnachrüstung sind zu begrüßen. Allerdings muss Stadtrat Ludwig alles daran setzen, jenen Mietern und Wohnungseigentümern, die durch das Aufzugskartell geschädigt worden sind und noch immer auf ihr Geld warten, rasch zu ihrem Geld zu verhelfen. Immerhin wurde das Aufzugskartell bereits Ende 2008 vom Obersten Gerichtshof zu einer Strafe von 75,4 Millionen Euro verurteilt", so der Landesgeschäftsführer der ÖVP Wien, Stadtrat Norbert Walter, anlässlich der heutigen Aussagen von Wohnbaustadtrat Ludwig. "Den Betroffenen gehört das Geld so schnell wie möglich über die Betriebskostenabrechnung rückerstattet. Es kann nicht sein, dass etwa Wiener Wohnen diese Geldmittel als Körberlgeld einstreift."

"Tatsache ist, dass Wiener Wohnen ebenso wie private Hauseigentümer durch das neue Wiener Aufzugsgesetz dazu verpflichtet sind, sämtliche Wiener Personenaufzüge mit Fahrkorbtüren auszustatten. Ludwig exekutiert damit also nur geltendes Recht. Und das hoffentlich zeitgerecht - im Sinne der Bewohnerinnen und Bewohner. Man darf gespannt sein, ob die Umrüstung auch im Bereich von Wiener Wohnen fristgerecht über die Bühne geht. Denn Geschwindigkeit ist normaler Weise nicht die Stärke der SPÖ in dieser Stadt", so Walter abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Wien - Pressestelle
TEL (01) 515 43 - 940
FAX (01) 515 43 - 929
mailto: presse@oevp-wien.at
http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0001