BZÖ-Landesvorsitzende Uschi Haubner: "Jetzt reicht es"

Wie lange sollen wir uns den Kriminaltourismus noch gefallen lassen?

Linz (OTS) - Für die erneute Einführung von Grenzkontrollen plädiert BZÖ-Landesvorsitzende Uschi Haubner angesichts der jüngsten Kriminalstatistik des Innenministeriums, das für die Zeit von Jänner bis Juni einen Anstieg der Einbrüche in Österreich um 8,7 Prozent in Wohnungen und 38,8 Prozent in Häuser verzeichnet.

Davon entfallen auf Oberösterreich 278 Wohungs- und 310 Hausaufbrüche. "Bei den Tätern handelt es sich größtenteils um Ausländer, weshalb der Schengenvertrag sofort ausgesetzt werden soll, um den Kriminaltourismus zu unterbinden", sagt Haubner: "Da ist die Innenministerin gefordert."

Zudem erneuert die BZÖ-Landesvorsitzende ihre Forderung nach mehr Polizisten für Oberösterreich, wo 350 Beamte fehlen. Für das BZÖ fordert sie zudem die Abschiebung von kriminell gewordenen Ausländern und eine finanzielle Förderung von sicherheitsverbessernden Maßnahmen für die Bürger, deren Verängstigung mit der Einbruchsquote von Tag zu Tag steigt.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0001