GMTN-Wimmer: "Keine halben Lösungen für ganze Probleme!"

Landeskonferenz von GMTN und GdC Salzburg vor pro.ge-Gründungskongress

Wien/Salzburg (GMTN/GdC/ÖGB) - "Die Krise einseitig auf dem Rücken der Beschäftigen abzuladen, wird es mit uns nicht geben!", sagte Rainer Wimmer, geschäftsführender Bundesvorsitzender der Gewerkschaft Metall-Textil-Nahrung (GMTN), vor den 140 Delegierten der Landeskonferenz Salzburg von GMTN und der Gewerkschaft der Chemiearbeiter (GdC) am 10. Juli 2009 in Salzburg.++++

"Es kann nach der Krise nicht so weiter gehen, wie vor der Krise", machte sich auch ÖGB-Präsident Erich Foglar auf der Landeskonferenz für einen Richtungswechsel stark. "Wenn wenige Menschen Milliarden auf Kosten vieler verdienen, wenn Gewinne privat sind, Verluste aber von den SteuerzahlerInnen beglichen werden sollen, dann ist das schlicht und einfach ein Skandal", so Foglar. Nur starke Gewerkschaften könnten die Herausforderungen nach Verteilungsgerechtigkeit und sozialer Sicherheit bewältigen. Mit der Gründung der Produktionsgewerkschaft pro.ge werde ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung gesetzt, um die Rechte der ArbeitnehmerInnen zukünftig noch besser vertreten zu können, so Foglar abschließend.

Überzeugende Worte hinsichtlich der Neugründung der Produktionsgewerkschaft richtete der gf. GdC-Bundesvorsitzender Alfred Artmäuer an die Delegierten der Konferenz: "Wir freuen uns über unseren gemeinsamen Weg und werden auch in Zukunft eine solide und gute Politik zu Gunsten der ArbeitnehmerInnen betreiben."

Zwtl. Mit geballter Kraft gegen soziale Missstände

In seinem Hauptreferat ging der gf. GMTN-Vorsitzende Rainer Wimmer auf unfaire Mittel in der Krise zu Lasten der ArbeitnehmerInnen ein. Immer mehr Betriebe würden Aussetzverträge, Lohnverzicht oder Null-Lohnrunden fordern. Viele Menschen haben bereits ihre Arbeitsplätze unter dem Deckmantel der Krise verloren, während gleichzeitig Produktionen in Billiglohnländer verlagert werden. "Wir brauchen keine halben Lösungen für ganze Probleme", stellte Wimmer in diesem Zusammenhang klar und betonte, dass Kurzarbeit das beste Mittel für alle von der Krise Betroffenen sei. Wimmer forderte zudem die rasche Umsetzung der Ausbildungsgarantie für junge Menschen und eine Verlängerung der 'Hacklerregelung'. "Wir werden in der pro.ge mit geballter Kraft gegen soziale Missstände auftreten", so Wimmer abschließend.

Zwtl. Neues Landespräsidium gewählt

Auf der gemeinsamen Landeskonferenz wählten die Delegierten Erwin Hillinger (R. Bosch AG) zum neuen Landesvorsitzenden. Zu seinen StellvertreterInnen wurden Johann Hütter (Stieglbrauerei), Gabriele Proschofski (Schneider’s Bekleidung), Reinhard Schwarzenberger (Salzburg Aluminium), Bernhard Steinberger (M-Real), Monika Tiefenthaler (Paul Green AG) und Franz Zwerschina (Eisenwerk Sulzau) gewählt. Die neu gewählten FunktionärInnen sind ab dem Gründungskongress der pro.ge im November 2009 im Amt.

Die Gewerkschaftstage von GMTN und GdC sowie der anschließende Gründungskongress der Produktionsgewerkschaft pro.ge finden von 25. bis 27. November 2009 im Austria Center Vienna statt. Unter der Webadresse www.gewerkschaftstag.at sind alle wichtigen und aktuellen Informationen rund um die Gewerkschaftstage zu finden.

Rückfragen & Kontakt:

GMTN, Irene Steindl
Tel. (01) 501 46 - 229
Mobil: 0664 6145 906
Irene.steindl@gmtn.at
www.gmtn.at

GdC, Robert Wittek
Tel: (01) 597 15 01 - 47
Mobil: 0664/6145 647
E-Mail: robert.wittek@gdc.oegb.or.at
http://www.chemiearbeiter.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0003